Der hauptsächlich durch die Verbrennung von Kohle, Öl und Gas verursachte Klimawandel kurbele die Intensität "extremer Wetterereignisse" an, wie der unabhängige Klimarat in seinem Bericht "Angry Summer" am Mittwoch erklärte. Tage extremer Hitze und Hitzewellen würden noch häufiger und heftiger werden und die Risiken für sensible Infrastrukturen wie Stromnetze sowie Wirtschaft, Gesundheit und Ökosysteme erhöhen.

Buschfeuer sind in den trockenen australischen Sommern alltäglich, doch hat der Klimawandel die Temperatur an Land und im Meer ansteigen lassen und zu mehr extrem heissen Tagen und schweren Bränden geführt.

Solche Wetterphänomene würden sich "in den nächsten Jahrzehnten" verschlimmern, sagte Will Steffen vom Klimarat der Nachrichtenagentur AFP. Australien ist einer der grössten Treibhausgas-Emittenten pro Kopf der Welt, vor allem wegen eines enormen Einsatzes von Kohle.

Die grösste Metropole Sydney erlebte nach Angaben der Wetterbehörde ihren heissesten Sommer seit Aufzeichnung der Temperaturen, ähnlich brütend war die Hitze in den östlichen Städten Brisbane und Canberra, während Perth im Westen einen der nassesten Sommer überhaupt durchmachte.