Die Swiss Tennis Challenge ist ein Einladungsturnier, das im nationalen Leistungszentrum von Swiss Tennis in Biel stattfindet. Der Verband lädt dabei die stärksten Juniorinnen und Junioren in den Alterskategorien U11 und U13 zu einem Kräftemessen ein. Mit dabei waren auch die drei Aargauer Nachwuchshoffnungen Chelsea Fontenel (R2, TC CIS Wase), Nicolas Kobelt (R3, TC Entfelden) und Janis Simmen (R4, TC Lenzburg).

Bei den Junioren in der Kategorie U11 war es Janis Simmen, der als Turniernummer zwei zu den Favoriten auf den Sieg zählte. Und dieser Rolle wurde der Youngster aus Lenzburg gerecht. Nach zwei diskussionslosen Siegen zum Auftakt – er gab in beiden Matches nur gerade ein Game ab – eliminierte er im Halbfinal den an Nummer drei gesetzten Timéo Gaillard (R4) mit 7:5, 6:2. Im finalen Duell gegen den top gesetzten und damit auch stärker klassierten Maxime Grünig (R3) wurde Simmen richtig gefordert. Am Ende behielt er jedoch knapp die Oberhand, gewann mit 4:6, 7:6, 10:2 und holte sich damit den Titel an der Swiss Tennis Challenge.

Janis Simmen konnte die Kategorie U11 gewinnen.

Janis Simmen konnte die Kategorie U11 gewinnen.

Fontenel siegt im Doppel

Doch Simmen war längst nicht der einzige Aargauer Vertreter, der mit starken Resultaten auf sich aufmerksam gemacht hat. In der Kategorie U13 bei den Juniorinnen war es Chelsea Fontenel, die als ungesetzte Spielerin für Aufsehen sorgte. Gleich in der ersten Runde warf sie die Turniernummer zwei Céline Naef (R2) klar mit 6:2, 6:2 aus dem Turnier und auch im Halbfinal gegen Emma Penné (R2) gewann sie mit demselben Resultat. Im Endspiel musste sich Fontenel dann aber der an Nummer eins gesetzten Jade Haller (R1) klar mit 1:6, 2:6 geschlagen geben. Kleines Trostpflaster: Im Doppel holte sich Chelsea Fontenel an der Seite von Anina Lanz (R3) den Turniersieg.

Ebenfalls eine gute Leistung hat Nicolas Kobelt gezeigt. Der Junior des TC Entfelden erreichte als ungesetzter Spieler in der Kategorie U13 das Halbfinale. Dies dank zwei hart umkämpften Siegen gegen die ebenfalls R3 klassierten Luka Sauer-Jimenez und Florent Limani. In der Vorschlussrunde musste sich Kobelt dann dem späteren Sieger Raffaele Mariani (R2) mit 2:6, 6:3, 2:10 geschlagen geben, war jedoch der einzige Spieler, der gegen Mariani einen Satz gewinnen konnte.  

Nicolas Kobelt konnte die Konkurrenz überraschen und stiess bis ins Halbfinale vor.

Nicolas Kobelt konnte die Konkurrenz überraschen und stiess bis ins Halbfinale vor.