Aarau
Aarauer Designmesse «in&out» wird halbiert und verdoppelt

Mehr Raum, wärmeres Wetter: Die «in&out» in der Aarauer Aeschbachhalle findet dieses Jahr an zwei Wochenenden im Spätsommer statt.

Katja Schlegel
Merken
Drucken
Teilen
Die Designmesse "in&out" fand bereits 2019 in der Aeschbachhalle statt.

Die Designmesse "in&out" fand bereits 2019 in der Aeschbachhalle statt.



Katja Schlegel / AAR

Die 14. «in&out» ist auf der Strecke geblieben. Zuversichtlich hatten die Organisatorinnen an der Austragung festgehalten, bis Ende August keine andere Wahl mehr blieb: Die Schweizer Designmesse musste 2020 abgesagt werden, zwei Monate vor Austragung. Coronabedingt.

Doch jetzt kommt sie halbiert und doppelt, sofern es die Umstände dannzumal zulassen: Maja Baumann (aus Erlinsbach SO) und Brigitte Hürzeler (aus Schönenwerd) planen die «in&out» 2021 für zwei Wochenenden, aufgeteilt auf je 45 Aussteller aus den Bereichen Mode, Möbel, Wohnaccessoires, Schmuck, Textil, Keramik, Papeterie und Karten. Und das nicht wie gewohnt Ende Oktober, sondern Ende August (27. bis 29.) und anfangs September (3. bis 5.).

Damit schlagen die beiden Organisatorinnen zwei Fliegen auf einmal: «Wir können die Aussteller nicht nur besser verteilen und mehr Zwischenraum schaffen, wir können im Spätsommer dank der höheren Temperaturen auch problemloser auf den Aussenraum ausweichen, beispielsweise mit gastronomischen Angeboten», sagt Brigitte Hürzeler.

Wegen Arbeiten an Alter Reithalle noch einmal in der Aeschbachhalle

Stattfinden wird die «in&out» – wie bereits 2019 – in der Aeschbachhalle. Damals wie heuer ist dies den Umbauarbeiten an der ursprünglichen Location, der Alten Reithalle, geschuldet. Die Eröffnung der Alten Reithalle ist für den 16. Oktober angesagt; vorausgesetzt, alle Arbeiten werden rechtzeitig fertig.

Ein zu knapper Spielraum für die «in&out», die Ende Oktober stattgefunden hätte. Die jetzige Lösung sei eine gute, sagen die beiden Organisatorinnen. Die Eigentümerin der Aeschbachhalle, die Mobimo Management AG, habe sich um die Messe bemüht, sei sehr entgegenkommend gewesen. «Wir freuen uns, noch einmal in der Aeschbachhalle Gast sein zu dürfen», sagt Hürzeler.

Noch ist die Liste der Aussteller nicht fix. Die Nachfrage ist jeweils so gross, dass Wartelisten geführt werden. Als Trostpflaster für die letztjährige Absage habe man den 91 Ausstellern von 2020 der Vortritt gewährt, so Brigitte Hürzeler: «Das Gros von 2020 hat auch für 2021 zugesagt.»