Geldprobleme
Aeschbachhalle: Aaraus spektakulärste Event-Location ist konkurs

Am Freitag hat die Aeschbachhalle6 AG beim Bezirksgericht Aarau die Bilanz deponiert. Damit dürften einige Leute substanzielle Beträge verlieren. Eine Personalvermittlerin, der die Aeschbachhalle6 AG Geld schuldet, hat die Betreibung eingeleitet.

Nadja Rohner
Merken
Drucken
Teilen
Die Aeschbachhalle hat im Frühling 2019 neu eröffnet - als Eventlokal. Früher war es eine Fabrikhalle.

Die Aeschbachhalle hat im Frühling 2019 neu eröffnet - als Eventlokal. Früher war es eine Fabrikhalle.

SEVERIN BIGLER

Nachdem die AZ am 19. September von finanziellen Schwierigkeiten der Aeschbachhalle berichtet hatte, tat der Unternehmenskern um Ueli und Marc Biesenkamp gegenüber Dritten noch so, als sei das alles nicht wahr – obwohl unter anderem Verwaltungsratsmitglied Daniel Probst die Probleme bestätigt hatte.

Jetzt ist das Aus definitiv: Die Aeschbachhalle6 AG hat am Freitag ihre Bilanz beim Bezirksgericht Aarau deponiert. «Leider war dieser Weg unumgänglich», schrieb Ueli Biesenkamp in einer Mitteilung an die Belegschaft.

Das gleiche passierte beim Regionalgericht Thun für die dortige daskonzept AG, die daskonzept gastro AG und die konzepthalle6 gastro GmbH. In allen drei hat Ueli Biesenkamp eine Schlüsselrolle, teils zusammen mit Sohn Marc Biesenkamp.

In der Aeschbachhalle6 AG hatten sich in den letzten Monaten Daniel Probst (Küttigen) und Martin Küttel (Sachseln) zurückgezogen, sodass Ueli Biesenkamp gemäss aktuellstem Handelsregisterauszug als Verwaltungsratspräsident alleine zurückblieb (AZ vom 28.11.).

Schon 2019 erstmals Liquiditätsprobleme

Die Aeschbachhalle6 AG beschäftigte rund zehn Mitarbeitende und war zuständig für den Betrieb der Halle, des Restaurants, der Bar und des Co-Working sowie eines Airbnb. Die Firma wurde von der Coronakrise hart getroffen. Es gab allerdings schon Ende 2019 erstmals Liquiditätsengpässe.

Zwar hält Ueli Biesenkamp zwei Drittel der Aktien. Die Aarauer Zunft am Stadtbach ist aber Minderheitsaktionärin; mehrere Unternehmer aus der Region haben die 2019 eröffnete Eventhalle mit Darlehen in der Grössenordnung von etwa einer Million Franken unterstützt. Die Vermieterin der Anlage, die Mobimo, hat im ersten Betriebsjahr von der Aeschbachhalle6 AG keine Miete verlangt und ihr ausserdem dem Vernehmen nach mit einem mittleren sechsstelligen Betrag ausgeholfen.

Vom Konkurs betroffen sind auch Zulieferer und Dienstleister. Eine, die auf ihr Geld wartet, ist Petra Huber. Die Inhaberin einer Personalverleihagentur hat zwischen Anfang September und Anfang Oktober der Aeschbachhalle6 AG Köche ausgeliehen, deren Löhne sie bezahlte und dann von der Aeschbachhalle zurückforderte. Es geht um rund 13'400 Franken. «Für uns ist das in diesen schwierigen Zeiten viel Geld», sagt Huber. «Die Fristen verstrichen, aber es ging nie eine Zahlung ein.»

Mehrfach fragte sie nach und bot Ratenzahlungen an. Die Mailkorrespondenz liegt der AZ vor. «Ich erhielt mal keine Antwort, mal wurde ich vertröstet, teilweise auch recht harsch.» Am 24. November schrieb ihr die Buchhalterin der Aeschbachhalle, die Bezahlung sei momentan nicht möglich, man bitte um Zahlungsaufschub bis Mitte Dezember. «Mittlerweile fehlte mir das Vertrauen. Ich bat um einen Rückruf der Geschäftsleitung am selben Tag. Nachdem dieser ausblieb, leitete ich letzten Mittwoch die Betreibung ein.» Am Freitag wurden die Bilanzen deponiert.