Aarau
Auch die Promis wissen: Beim Energy Challenge ist die Kantonshauptstadt nationale Spitze

Der Bund sensibilisiert die Bevölkerung mit viel Prominenz für Energiethemen. Von Mittwoch bis Samstag wird das «Energy Village» vor dem Bahnhof Aarau stehen. Mit Prominenten von SP-Nationalrat Cédric Wermuth bis zur Wetterfee Linda Gwerder und dem erfolgreichsten Mister Schweiz aller Zeiten, Renzo Blumenthal.

Urs Helbling
Drucken
Teilen
Linda Gwerder gibt Energie-Tipps und Renzo Blumenthal tritt in die Pedalen.

Linda Gwerder gibt Energie-Tipps und Renzo Blumenthal tritt in die Pedalen.

ho

Besser sein als Zürich, Bern und Basel. Das ist oft das Ziel der Aarauer. Im «Energy Challenge» scheint es erreichbar. Jedenfalls liegt Aarau im Zwischenklassement des vom Bund lancierten Städtewettbewerbs, der nach ausgeklügeltem, schwer zu verstehendem Modus ausgetragen wird, deutlich in Front. Diese Woche dürfte die Führungsposition noch ausgebaut werden. Denn vom Mittwoch bis zum Samstag wird das «Energy Village» vor dem Bahnhof Aarau stehen. Mit Prominenten von SP-Nationalrat Cédric Wermuth bis zur Wetterfee Linda Gwerder und dem erfolgreichsten Mister Schweiz aller Zeiten, Renzo Blumenthal. Aber auch dem FC Aarau. Zudem gibt es abends eine Reihe von attraktiven Konzerten.

Linda Gwerder und Renzo Blumenthal werden vom Donnerstag bis zum Samstag jeweils ab 17.30 Uhr im Rahmen eines «Platz Challenge» gegeneinander antreten. Eine Art «Spiel ohne Grenzen» zum Thema Energie: Wer kann schneller die Geschirrspülmaschine einräumen? Wer zieht rascher fünf Stecker aus einer Stecker-Leiste? Wer produziert beim «Energy Spinning» mit der eigenen Muskelkraft wie viel Energie? Um Letzteres geht es auch am Freitag um 13 Uhr beim Duell zwischen dem FC Aarau und dem Team IBAarau.

Die im April von Bundesrätin Doris Leuthard gestartete «Energy Challenge» soll die Bevölkerung auf spielerische Weise für Energieeffizienz und erneuerbare Energien sensibilisieren. Sie ist Teil des 2001 vom Bundesrat gestarteten Programms EnergieSchweiz. Seit 2011 wendet sich EnergieSchweiz gezielt auch an die Endkonsumenten.

Die Roadshow der «Energy Challenge» macht in neun Städten Halt. Teil des Ausstellungsprogramms ist eine Wohnbox, in der das Energiesparpotenzial im eigenen Haushalt ausgelotet werden kann. Eine zentrale Rolle spielt bei der Kampagne auch die «Energy Challenge»-App, mit der Teilnehmer Punkte für ihre Städte sammeln können – was die Aargauer bisher besonders erfolgreich gemacht haben. Wie wichtig der Stadt der Anlass ist, zeigt der Auftritt von Stadtpräsidentin Jolanda Urech am Eröffnungsabend am Mittwoch.

Aktuelle Nachrichten