Umfrage

«Bleibt zu Hause!» Wie gehen Aargauer Senioren mit dem Corona-Virus um?

"Bleibt zu Hause!": Wie gehen Aargauer Senioren mit dem Coronavirus um?

"Bleibt zu Hause!": Wie gehen Aargauer Senioren mit dem Coronavirus um?

Der Bund empfiehlt den Senioren, zu Hause zu bleiben. So sollen Menschen über 65 Jahren private Treffen absagen und nur zu Randzeiten die öffentlichen Verkehrsmittel benutzen. Nicht alle sind von der Empfehlung begeistert.

ÖV meiden, keine Freunde und Verwandte treffen, die Einkäufe liefern lassen oder allenfalls nur zu Randzeiten einkaufen. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) stellt Senioren mit den neuesten Empfehlungen sozusagen unter Hausarrest.

Der Regionalsender Tele M1 hat sich am Samstag in Aarau umgesehen und festgestellt: Längst nicht alle älteren Leute halten sich an die Empfehlungen. Sind ihnen die Vorgaben vom Bund egal?

Die meisten Senioren zeigen Verständnis für die rigorosen Massnahmen. Schliesslich müsse der Bund ja etwas unternehmen. «Ich bin schon über 80», sagt eine ältere Frau, «da sollte ich schon ein wenig auf die Gesundheit achten.» Laut aktuellen Zahlen ist das Corona-Virus für Menschen über 70 tatsächlich viel gefährlicher als eine normale Grippe.

Dennoch reagieren manche auch mit Unverständnis oder Gleichgültigkeit. Alles sei ein wenig übertrieben, findet ein Senior. Eine andere Frau sagt: «Hier in der Stadt bewege ich mich so, wie ich mich immer bewegt habe».

Meistgesehen

Artboard 1