Buchs/Suhr
Entstehen dereinst Hochhäuser auf dieser grünen Wiese?

Das Steinfeld, der letzte Trenngürtel zwischen den Gemeinden Buchs und Suhr, könnte definitiv als ein «Eignungsgebiet» für Hochhäuser eingetragen werden. Anwohner aus Buchs zeigen Widerstand.

Daniel Vizentini
Drucken
Teilen
Entlang der Tramstrasse (bei der Bushaltestelle Waldhofweg) bildet das Steinfeld als Ackerfeld samt Buntbrache die letzte sichtbare Grenze zwischen Buchs und Suhr.

Entlang der Tramstrasse (bei der Bushaltestelle Waldhofweg) bildet das Steinfeld als Ackerfeld samt Buntbrache die letzte sichtbare Grenze zwischen Buchs und Suhr.

Daniel Vizentini

Der Gemeindeverband Aarau Regio will mit dem Sachplan Hochhaus ein rechtlich verbindliches Dokument schaffen, das für die ganze Region festlegt, wo Hochhäuser gebaut werden dürfen und wo nicht. Nach umfangreicher Analyse wurden mehrere solche Eignungsgebiete in Aarau, Buchs und Suhr definiert, in den restlichen 14 Gemeinden von Aarau Regio dürften keine Gebäude über 30 Meter Höhe entstehen.

In Stein gemeisselt ist noch nichts: Zum einen läuft bis zum 31. Oktober noch die öffentliche Mitwirkung in allen 17 Gemeinden. Zum anderen bedeutet ein im Sachplan definiertes Hochhaus-Eignungsgebiet nicht, dass dort automatisch welche gebaut werden dürfen: Die Hoheit, innerhalb solcher Gebiete Überbauungen zu erlauben und deren Höhe zu definieren, liegt weiterhin bei den Gemeinden mit ihrer Bau- und Nutzungsordnung (BNO) und ihrem Zonenplan.

Buchser Quartier wehrt sich gegen Hochhäuser

Anwohner betroffener Gebiete befürchten aber, dass ein Eintrag im Sachplan von Aarau Regio ein erster Schritt sein könnte für künftige Wohntürme neben ihrem Quartier. Nach dem AZ-Artikel meldete sich ein besorgter Anwohner der Buchser Steinfeldstrasse:

«Nach dem Lesen des Artikels ahnten wir nichts Böses. Glücklicherweise haben wir die umfangreichen Auflagedokumente trotzdem gesichtet, obwohl diese für Laien nicht einfach verständlich sind.»

Dort entdeckten die Anwohner: Das Buchser Gebiet Steinfeld, die grosse Ackerfläche entlang der Tramstrasse zwischen Buchs und Suhr, ist neu als Hochhaus-Eignungsgebiet vorgesehen. Sie staunten nicht schlecht.

«Stellen Sie sich vor, Sie wohnen in einem älteren Quartier mit teilweise einstöckigen Einfamilienhäusern. Nun sollen nebenan auf der grünen Wiese über 30 Meter hohe Wohntürme entstehen?»

Zudem bemängelt der Anwohner: «In den veröffentlichten Akten ist dieser Umstand jedoch nicht einfach zu finden. Wozu ist eine Mitwirkung gut, wenn die Betroffenen keine Ahnung haben?»

Das Steinfeld zwischen Buchs und Suhr.

Das Steinfeld zwischen Buchs und Suhr.

Daniel Vizentini

Tatsächlich wurde das Steinfeld erst nachträglich als mögliches Hochhausgebiet eingefügt. Von Aarau Regio war zuerst eine Fläche westlich der Tramstrasse dafür vorgesehen, was der Kreisplaner des Kantons aber als «fachlich nicht nachvollziehbar» beurteilte. Stattdessen schlug er vor, das Steinfeld östlich der Tramstrasse dafür zu prüfen, da dieses im kantonalen Richtplan als Wohnschwerpunkt vermerkt ist.

Auszug aus der vorläufigen Beurteilung des Kantons (25.6.2020).

Auszug aus der vorläufigen Beurteilung des Kantons (25.6.2020).

Kanton Aargau

Aarau Regio setzte diese Empfehlung für den «Sachplan 2022» prompt um, obwohl der Kreisplaner «nur eine Prüfung empfohlen» hat, wie der Anwohner korrekt sagt. «Für Privatpersonen, die in der Raumplanung nicht kundig sind, ist es kaum möglich, einen Überblick zu erhalten, da die Auflagedokumente teilweise widersprüchliche Aussagen enthalten.» Zudem sagt er:

«Nicht nur die unmittelbaren Anwohner wären betroffen, sondern durch den enorm steigenden Verkehr auch viele Quartierbewohner.»
Der Übersichtsplan der Hochhausgebiete, wo beim Steinfeld (in der Bildmitte) als «im Sachplan 2022 angepasst» vermerkt ist.

Der Übersichtsplan der Hochhausgebiete, wo beim Steinfeld (in der Bildmitte) als «im Sachplan 2022 angepasst» vermerkt ist.

Hochhauskonzept
Aarau Regio

«Der Gemeinderat wird sich noch dazu äussern»

Jemand, der bei diesen Themen leicht den Überblick behält, ist der Buchser Gemeindeammann und Bauvorsteher Urs Affolter, der als Architekt und Raumplaner arbeitet. Auf Anfrage bestätigt er, dass Aarau Regio das Steinfeld nachträglich eingefügt hat, sagt aber: «Der Buchser Gemeinderat wird sich noch dazu äussern.» Und er stellt klar: In der aktuell laufenden Revision der BNO ist das Steinfeld weiterhin als Landwirtschaftszone festgelegt.

Wenn es im Sachplan von Aarau Regio als Hochhausgebiet beibehalten wird, erhält die Gemeinde Buchs einfach die Möglichkeit, dort innerhalb ihrer BNO dereinst Hochhäuser zu erlauben und etwa den Umfang und die Höhen zu definieren, falls dies von der Bevölkerung überhaupt gewünscht wird.

Aktuelle Nachrichten