Gemeindeversammlung Gränichen

Das Volk sagt Ja zur Schulinformatik, neuen LED-Leuchten und der Traglufthalle

Wohl wegen Corona nahmen dieses Jahr weniger als die Hälfte der Personen teil als vor einem Jahr: 85 statt damals 180.

Wohl wegen Corona nahmen dieses Jahr weniger als die Hälfte der Personen teil als vor einem Jahr: 85 statt damals 180.

Trotz Corona hat Gränichen seine Wintergemeindeversammlung durchgeführt: Dabei sagte sie als erste der drei Trägergemeinden Ja zur Mitfinanzierung der geplanten Traglufthalle über dem Freibad Suhr-Buchs-Gränichen. Zum Projekt gab es vor allem positive Voten.

Die Schule Gränichen wird ab nächstem Sommer auf die vom Lehrplan 21 geforderte Informatik-Infrastruktur zählen können: Der Kredit von 1,251 Millionen Franken wurde mit nur drei Gegenstimmen angenommen.

Ein einstimmiges Ja erhielt der Kredit von 775'000 Franken für den Ersatz der Strassenlampen mit sparsameren LED-Leuchten sowie das Budget 2021 mit einem gleichbleibenden Steuerfuss von 111 Prozent. Gemeinderat André Muhmenthaler sprach von einem «unerwartet guten Steuerabschluss mit ausserordentlichen Mehreinnahmen». Die Landparzelle im Gebiet Rütenen konnte laut ihm unterdessen verkauft werden. Stefan Säuberli von der Finanzkommission lobte den Gemeinderat für den verhängten Ausgabenstopp seit Oktober 2019. «Wir finden, euer Entscheid war mutig und würden ihn begrüssen auch für die Zukunft», sagte er.

111 lautet auch die Zahl der Einwohner, die Gränichen im Vergleich zu einem Jahr mehr zählt: 8165 Menschen leben laut Gemeindeammann Peter Stirnemann heute in der Gemeinde.

«Die regionale Zusammenarbeit wird immer wichtiger»

Eine kurze Diskussion gab die Mitfinanzierung der geplanten Traglufthalle über dem 50-Meter-Becken des Freibads in Suhr. 409'729 Franken müsste Gränichen als Trägergemeinde übernehmen. Gemeinderat Peter Hofmann hob die «grosse symbolische Bedeutung» des Projekts hervor: «Es geht ums regional Planen, Finanzieren und Realisieren. Diese Zusammenarbeit wird immer wichtiger.»

Ein Stimmbürger machte sich für ein Ja stark und erinnerte an die Dreifachturnhalle, die in Gränichen vor über 20 Jahren gebaut wurde, obwohl die finanzielle Lage der Gemeinde laut ihm damals viel schwieriger war als heute. «Damals hat man es auch gewagt», sagte er und wies auf die «ganz schlechte Signalwirkung für die Region», wenn man den Finanzierungsbeitrag für die Traglufthalle über der Badi ablehnen würde. «Diesen kleinen Betrag, den vermögen wir hier in Gränichen», sagte er und erntete dafür Applaus. Nur fünf Personen stimmten anschliessend Nein zum Projekt, alle anderen gaben ein klares Ja.

Viele blieben der Gemeindeversammlung fern

Corona dürfte viele Personen von der Versammlung ferngehalten haben: 85 Stimmberechtigte waren anwesend, trotz vieler Traktanden. Vor einem Jahr kamen 180 Stimmberechtigte an die Gmeind. Beim Eingang in der Mehrzweckhalle wurde von jeder Person die Temperatur gemessen, 120 Stühle wurden mit etwas weniger als einem Meter Abstand zueinander aufgestellt. Man verteilte sich in der Halle, so gut man konnte.

Zum Schluss gaben verschiedenen Stimmbürger ihre Sorgen betreffend zusätzlichen Mobilfunkantennen in der Gemeinde kund. Die Versammlung endete nach etwas mehr als zwei Stunden.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1