FC Aarau
Der FC Aarau verliert das Testspiel gegen den FC Basel nur knapp mit 1:2

Auf der Kaderliste des FC Aaraus figuriert nur ein waschechter Stürmer; Neuzugang Goran Antic, der aus Winterthur kam. Ansonsten herrscht in der Offensive nach den Abgängen von Siegrist, Dabo, Stojkov, Schürpf und Topskorer Gashi gähnende Leere.

Sebastian Wendel
Merken
Drucken
Teilen
Der FC Basel besiegt den FC Aarau im Testspiel mit 2:1
7 Bilder

Der FC Basel besiegt den FC Aarau im Testspiel mit 2:1

Kenneth Nars

Wie wichtig zumindest ein abschlussstarker Mann im Team ist, bewies das gestrige Testspiel der Aarauer in Basel. Der FCB verwertete sogleich die erste nennenswerte Chance in Person von Marco Streller. Der Captain des Landesprimus köpfelte nach 15 Minuten eine Flanke von Stephan Andrist ins Tor. Für einmal agierte die ansonsten solide auftretende Verteidigung der Aarauer kopflos. Die wenigen Chancen des FC Aarau in der ersten Halbzeit hingegen versandeten restlos. Bezeichnend die Szene in der 36. Minute, als ein Rückpass auf FCB-Goalie Sommer zu kurz geriet. Aber kein Aarauer witterte die Chance rechtzeitig, sodass Sommer den Ball doch noch in extremis vor Goran Antic wegspitzeln konnte.

Aaraus Trainer René Weiler kann einem wegen seiner harmlosen Offensive schon fast leid tun. In anderthalb Wochen startet die Meisterschaft mit dem Auswärtsspiel in Wohlen. Und niemand weiss, wer dort für die nötigen Tore sorgen soll. Weiler gibt sich zurückhaltend. «Wir arbeiten daran, uns im Sturm zu verstärken», sagte er nach dem Spiel.

Testspieler Calla trifft

Dass Weilers Team im Stadion Rankhof doch noch zu einem Torerfolg kam, verdankte er einer Dummheit von Markus Steinhöfer. Der deutsche Verteidiger des FCB foulte Roman Buess im eigenen Strafraum, worauf Schiedsrichter Erlachner folgerichtig auf den Punkt zeigte. Davide Calla blieb cool und verwandelte sicher.

Die Freude der Aargauer über den Ausgleich währte aber nur kurz. Sechs Minuten nach Callas Tor trat Penaltyverursacher Steinhöfer zu einem Corner an und fand Jacques Zoua, der den alten Abstand wieder herstellte. Beim 2:1 für den Favoriten aus Basel blieb es bis zum Abpfiff.

Mal abgesehen von der harmlosen Offensivleistung, zeigte sich Aarau in einer guten Verfassung. Das knappe Resultat ist der Lohn für das aggressive Zweikampfverhalten im Mittelfeld, welches dem FCB kaum Luft zum Atmen gab. Dessen Trainer Heiko Vogel hatte für die Spielweise des Gegners viel Lob übrig. «Sie haben uns alles abverlangt. Für meine Jungs war es ein perfekter Test.» Kollege Weiler sah ein gutes Spiel, über grosse Erkenntnisse wollte er sich aber nicht äussern. «Wir haben uns gegen einen grossen Gegner gewehrt. Das ist schon mal sehr gut.» Wäre Weiler gegen Basel ein abschlussstarker Stürmer zur Verfügung gestanden, es hätte aus Sicht des FC Aarau gestern wohl zu mehr als einer ehrenhaften Niederlage gereicht.