Gefühlt hat die Schwanbar-Saison erst gerade angefangen – jetzt ist sie bereits vorbei. Letztes Jahr konnte der Betreiberverein einen «Rekord-Sommer» verkünden. «Dieses Jahr ist es sogar noch ein ‹Spürli› besser verlaufen», sagt Fabio Mazzara, zuständig für die Kommunikation. «Es ist die erfolgreichste Saison in der Geschichte der Schwanbar.»

Gut angekommen seien nicht nur die tibetischen Momos, die neu auf der Karte standen, sondern angesichts der wochenlangen Hitze auch die Sonnenschirme, welche die Schwanbar dieses Jahr erstmals aufstellte. Jetzt wird die Schwanbar abtransportiert. «Wir haben endlich wieder ein Winterquartier in Aarau gefunden, nachdem wir einige Jahre nach Olten ausweichen mussten.»

Die Schwanbar überwintert in einer Eniwa-Halle an der Erlinsbacherstrasse. «Das ist für uns viel praktischer, zudem können die Transportkosten reduziert werden.» Voraussichtlich Mitte Juni 2020 starte die nächste Saison. (nro)