«Wann immer ich traurig war, Kunst hat mich immer wieder aufgestellt. Als Kind zeichnete ich viel, jetzt ist es die Musik.» Der Aarauer Rapper Lirik hatte bereits 2006 das erste Mal einen eigenen Text geschrieben. An die Öffentlichkeit ging er jedoch erst sechs Jahre später. 

Nachdem er im Winter 2013 sein Gratis-Album «Akzentfrei» veröffentlicht hatte, wurde der eher unbekannte Hobbyrapper plötzlich eine grosse Nummer in der Szene. «Ich habe von unzähligen Rappern Glückwünsche erhalten.».

LIRIK - Astronaut VIDEOCLIP // CHOPFKINO // prod by ZeDe

LIRIK - Astronaut

Es folgten zahlreiche Auftritte in der ganzen Schweiz und im letzten November machte er sich an das neuste Projekt. Er wollte sich selber ein Geschenk machen und finanzierte die ganze hochwertige Produktion selbst. Dazu kamen die Musikvideos und Fan-Artikel wie Stickers oder Shirts.

Zu Beginn liess er sich noch von seinen Eltern unterstützen, indem sie ihm das erste Audio-Equipment kauften. «Meine Familie steht seit Beginn voll und ganz hinter mir. Sie hören jedes Lied von mir und geben mir Feedbacks.»

Breites Themenspektrum

So entstand in einem halben Jahr Schritt für Schritt das Album «Chopfkino». Der Name repräsentiert gleich das ganze Album: «Wer das Album kauft, kauft eine Eintrittskarte in mein persönliches Kino.»

Die meisten Lieder auf dem Album entstanden aus persönlichen Erfahrungen und Wünschen des jungen Aarauers. Nur wenige Lieder sind frei erfunden oder sogenannte «Representer-Tracks», also Lieder, bei denen man sich selbst, meist übertrieben, spiegelt.

LIRIK - Nur ei Nacht

LIRIK - Nur ei Nacht

«Ich kann nicht auf einer Schiene bleiben. Die Themen meiner Lieder müssen sich abwechseln. Nur über das Thema Frauen kann ich immer wieder schreiben, denn Frauen sind sehr vielfältig.», verrät er.

Musikalische Liebeserklärungen hat er zwar schon geschrieben, jedoch nie veröffentlicht. Berühmt werden, das ist nicht die Absicht des Rappers Lirik: «Meine Musik ist mir wichtig, ich will damit die Leute berühren. Man soll meine Musik kennen, nicht mich.»

Albanische Wurzeln

Neben dem Aargauer mit albanischen Wurzeln sind noch zwölf Gäste im Kopfkino mit dabei. Alle sind Freunde von Lirik, sein Mitbewohner Rootworks Audio hat ihn musikalisch unterstützt. Auch DJO, der für viele Schweizer Rapper Beats produziert, ist auf der Platte vertreten.

Selbst weltmeisterliche Begleitung gab es: Viele der Beats stammen vom Beatboxweltmeister 2009 ZeDe, der zudem die ganze Produktion des Albums übernahm.