Suhr
Erst ein paar Eltern kennen das Geheimnis ums Jugendfestlied

Der Festakt zum Suhrer Jugendfest wird stimmgewaltig. Erstmals singen sämtliche 1290 Schüler gemeinsam das neue Jugendfestlied. Noch üben die Schüler im Klassenzimmer – oder zu Hause.

Katja Schlegel
Merken
Drucken
Teilen

Katja Schlegel

«Glii sind Ferie, was für es Zauberwort! Das weckt d’Geister und veli reised fort», singen die Drittklässler dicht gedrängt am Klavier von Lehrerin Petra Fäs. «Doch am Wuchenend, do git’s es mega Fäscht. Do fiired alli mit, s’ganz Dorf und veli Gäscht.»

Noch drei Mal schlafen, dann startet dieses grosse Fest: das dreitägige Jugend- und Beizlifest 2014 unter dem Motto «Rot Weiss Grün». Dann werden nicht nur die 19 Schülerinnen und Schüler von Petra Fäs inbrünstig diese Zeilen schmettern, sondern alle 1290 Schüler der Schule Suhr. Beim Festakt am Samstagmorgen beim Primarschulhaus Dorf wird das Suhrer Jugendfestlied «Es mega Fäscht», komponiert von Klavierlehrer René Dublanc, Premiere feiern.

Ein Jugendfestlied – was bei vielen Gemeinden bereits seit Jahren auf dem Festprogramm steht, war in Suhr bisher unbekannt. Das soll sich nun mit Dublancs Lied ändern. «Wir werden dieses Lied nun künftig an jedem Jugendfest singen», sagt Gesamtschulleiterin Denise Widmer.

Seit fünf Wochen am Proben

Das Lied ist nicht ganz einfach zu lernen, Melodie und Text sind anspruchsvoll. «Wir haben vor fünf Wochen mit dem Proben und Auswendiglernen angefangen», sagt Fäs. Erst haben sie täglich geübt, dann noch zwei, drei Mal pro Woche. Jetzt singen die Kinder die Strophen schon fast alle auswendig. «Bis zur Feier am Samstag klappt das bei allen ohne Notenblätter», sagt sie und lacht.

Den Kindern gefällt das Lied. Ein paar haben es schon ihren Eltern oder den Geschwistern vorgesungen. Noch grösser als auf die Lieder-Premiere ist die Vorfreude aber auf etwas ganz anderes: «Auf Glace», ruft einer der Buben und versteckt sich hinter dem Notenheft. «Und auf die Butschi-Autos», meint ein anderer und seine Klassenkameraden nicken heftig.