Serie: Wir kaufen ein Eigenheim
Gross-Aarau ist in der Immobilienwelt bereits Wirklichkeit, Oberentfelden ein begehrtes Aussenquartier

Zwei erschwingliche Neubauwohnungen und zwei sehr grosse, eher luxuriöse Einfamilienhäuser stehen in dort im Angebot.

Daniel Vizentini
Merken
Drucken
Teilen
So wird die Überbauung an der Unterdorfstrasse 22 ab April aussehen.

So wird die Überbauung an der Unterdorfstrasse 22 ab April aussehen.

Gemobau Architekten

Unter den mit Aarau zusammengewachsenen Ortschaften ist Oberentfelden zwar diejenige, die am weitesten vom Stadtzentrum entfernt liegt. Die weniger als vier Kilometer Distanz zur Kantonshauptstadt machen beide Entfelden aber gefühlt zu Aarauer Aussenquartieren – das Fusionsprojekt Zukunftsraum Aarau hätte letztes Jahr ja beinahe geklappt. In der Immobilienwelt ist Gross-Aarau jedenfalls schon länger eine Wirklichkeit und Oberentfelden gehört dort klar dazu.

Dies schlägt sich auch in den Preisen nieder: Schon Nachbargemeinden wie Kölliken oder Muhen sind günstiger. «Dazu hat Oberentfelden eine komplette Infrastruktur», sagt Immobilienmakler Jürg Kellermüller, mit vielen Einkaufsmöglichkeiten in Gehdistanz und auch allen obligatorischen Schulstufen – darunter eine grosse Oberstufe mit Bez, Sek, Real und Kleinklasse. Der direkte Autobahnanschluss, den Aarau nicht hat, dazu die Suhrentalbahn und die SBB-Verbindung, steigern die Attraktivität der Gemeinde zusätzlich.

Zwei erschwingliche Wohnungen demnächst bezugsbereit

Eigentumswohnungen gelten in Oberentfelden deshalb als begehrt. Und zwei demnächst bezugsbare Objekte liegen auch im Preis eher auf der erschwinglichen Seite: An der Unterdorfstrasse 22 vermarktet Jürg Kellermüller aktuell zwei 104 Quadratmeter grosse 4,5-Zimmerwohnungen für 715'000 respektive 720'000 Franken (bei einer Wohnung ist der Balkon doppelt so gross, daher der Preisunterschied).

So wird die Überbauung an der Unterdorfstrasse 22 ab April aussehen.

So wird die Überbauung an der Unterdorfstrasse 22 ab April aussehen.

Gemobau Architekten

Ein weiteres Objekt in der Grösse ist derzeit reserviert. Die drei restlichen Wohnungen der Überbauung sind bereits verkauft: An ehemalige Einfamilienhausbesitzer, die nun etwas modernes und rollstuhlgängiges suchten. Aber auch an junge Paare, die sich ihr erstes Eigenheim leisten.

Die Zentrumsnähe ist nebst dem Preis der grosse Trumpf der Überbauung: Migros, die Schulanlagen am Erlenweg oder der Engelplatz liegen alle rund 400 Meter entfernt.

Der Rohbau der Wohnungen ist fertig, jetzt läuft gerade der Innenausbau. Die Küchen werden montiert, der Boden mit dem Material nach Wunsch belegt. Wer sich jetzt meldet und die Wohnungen kauft, kann noch mitentscheiden, sagt Jürg Kellermüller. Gearbeitet werde mit der lokalen Schreinerei Kellenberger. «Alles wird vor Ort entsprechend den Wünschen der Käufer hergestellt», versichert er, der in Unterentfelden aufgewachsen ist und die Gegend deshalb auch bestens kennt. Einziehen kann man dort bereits ab April.

An der Holzstrasse entstehen derweil teurere Wohnhäuser

Etwas länger gedulden muss man sich bei der Überbauung an der Holzstrasse 60. Dort gibt es drei Einfamilienhäuser zu erwerben, wobei eines bereits reserviert ist. Mitbestimmen kann man auch da: Baubeginn ist laut Matthias Hunger, Makler bei der Firma Immoservice, erst in zwei bis drei Monaten. Die Baubewilligung ist erteilt, die alten Häuser müssen noch abgerissen werden. Gebaut wird zirka ein Jahr lang bis im Frühling 2022.

Die Überbauung an der Holzstrasse 60. Baubeginn ist erst im Frühling.

Die Überbauung an der Holzstrasse 60. Baubeginn ist erst im Frühling.

ImmoService Partner

Diese Häuser liegen klar in einem höheren Preissegment: Der Ausbaustandard ist hoch und auch die Architektur «nicht 0815», sondern spezieller und hochwertiger, wie er sagt. Die ruhige Lage und die lichtdurchfluteten, grossen Räume gäben laut Beschrieb «perfekte Rahmenbedingungen für Familien». Platz gibt es tatsächlich viel: Die beiden Einfamilienhäuser mit 225 Quadratmetern Bruttowohnfläche und 5,5 Zimmer kosten 1,23 respektive 1,3 Millionen Franken. Jedes Haus hat zwei Tiefgaragenplätze, draussen stehen total vier Plätze für Besucher. Ein paar Anfragen habe es bereits gegeben. «Das Interesse ist aber meistens höher, wenn mit dem Bau begonnen wurde», sagt Matthias Hunger.