Aarau

Jolanda Urech – eine Frau für das Geschichtsbuch

Jolanda Urech am Tag nach der Wahl im September 2013.az-Archiv/Annika Bütschi

Jolanda Urech am Tag nach der Wahl im September 2013.az-Archiv/Annika Bütschi

Abgesehen von der Kantonshauptstadt hatte bisher keine der grossen Gemeinden eine Frau als Präsident der Exekutive.

Wenn dereinst die Geschichte über die Frauen in der Aargauer Politik geschrieben wird, kommt Jolanda Urech (64, SP) mit Bestimmtheit vor: Sie war die erste Frau an der Spitze einer grossen Aargauer Stadt. Selbst das weltoffene Baden wurde bisher ausschliesslich von Männern präsidiert. Und Jolanda Urech konnte mit einer Frauenmehrheit regieren. In der ablaufenden Legislatur waren vier der sieben Aarauer Stadträte Frauen (Jolanda Urech, Angelica Cavegn Leitner, Regina Jäggi, Franziska Graf-Bruppacher).

Impressionen von der Verabschiedung von alt Stadtpräsidentin Jolanda Urech

Impressionen von der Verabschiedung von alt Stadtpräsidentin Jolanda Urech

Jolanda Urech, Regina Jäggi und Lukas Pfisterer sagten am Mittwochabend im KuK Adieu.

Künftig sind es nur noch drei – und an der Spitze steht wieder ein Mann. Ab 1. Januar hat dafür Brugg (die Nummer 9 unter den Aargauer Städten) eine Frau Stadtammann: Barbara Horlacher (46, Grüne).

Im AZ-Interview erklärte Jolanda Urech, sie freue sich, dass sie nun «einfach einmal freie Zeit haben werde». Ganz los ist sie die Politik allerdings vorerst noch nicht: Sie bleibt – wenn nicht etwas Ausserordentliches passiert – mindestens bis 17. Mai, dem Datum der Generalversammlung, Präsidentin der IBAarau.

Abtretende Stadtpräsidentin Jolanda Urech

Januar 2017: die abtretende Stadtpräsidentin Jolanda Urech im Interview

Die Aarauer Stadtpräsidentin Jolanda Urech tritt zurück: Nach nur vier Jahren übergibt sie das Amt. Warum, erklärt sie im Fokus.

Die IBA erlebt bewegte Monate: In diesen Tagen zogen die ersten Mitarbeiter in den rund 70 Millionen Franken teuren Neubau in Buchs ein. Am 1. Januar kommt der Namenswechsel zu Eniwa. Und am 16./17. Juni wird das Unternehmen nicht nur den Neubau mit einem Tag der offenen Tür einweihen, sondern auch das Jubiläum «125 Jahre Strom für die Region» feiern.

Jolanda Urech war ab 1989 acht Jahre lang Einwohnerrätin – der Grünen. Ein erster Versuch, Stadträtin (damals für die Grünen) zu werden, misslang 1997. Vier Jahre später (jetzt für die SP) klappte es. 2013 sprang Jolanda Urech kurzfristig ein, als die Kandidatin der SP fürs Stadtpräsidium aus gesundheitlichen Gründen ausfiel. Und sie schaffte die Sensation: Mit 609 Stimmen Vorsprung auf Lukas Pfisterer beendete sie die jahrzehntelange Vorherrschaft des Freisinns an der Spitze der Kantonshauptstadt.

Drei Unermüdliche sagen Adieu: Urech, Jäggi und Pfisterer offiziell verabschiedet:

«Das macht Freude»: Die Aarauer SP-Stadtpräsidentin Jolanda Urech über ihre letzten 100 Tage und ihre möglichen Nachfolger.

«Das macht Freude»: die Aarauer SP-Stadtpräsidentin Jolanda Urech im September 2017 über ihre letzten 100 Tage und ihre möglichen Nachfolger

Neben ihr: Daniel Siegenthaler, frisch gebackener Stadtrat und Stadtpräsidiumskandidat, und dessen Parteikollegin Franziska Graf. 

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1