Am Montag hat Peter Suter als Nachfolger von Konrad Widmer sein Amt als Verwaltungsratspräsident des Kantonsspitals Aarau (KSA) angetreten. Das teilt die Staatskanzlei mit. Der 61-jährige Mellinger wurde auf Beschluss des Regierungsrats an einer ausserordentlichen Generalversammlung gewählt. Ursprünglich sollte er erst an der ordentlichen Generalversammlung im Mai gewählt werden, wenn auch die beiden vakant werdenden Sitze neu besetzt werden. Die Verwaltungsrätinnen Regula Jenzer Bürcher und Claudia Zuber-Bürgisser haben ihren Rücktritt erklärt.

Angesichts der aktuellen und bevorstehenden Herausforderungen, die auf die Kantonsspital Aarau AG zukämen, habe der Regierungsrat, den neuen Verwaltungsratspräsidenten «möglichst rasch» wählen wollen, sagt Regierungssprecher Peter Buri. Mit dem Amtsantritt per 1. April könne sich Peter Suter auch noch in den Auswahlprozess für die Besetzung der vakanten Verwaltungsratssitze einbringen.

Neubau «nicht ausschlaggebend»

Das bevorstehende Neubauprojekt sei hingegen für den Wahltermin «nicht ausschlaggebend» gewesen, sagt Buri. Der frühere Amtsantritt habe aber «natürlich den Vorteil, dass der neue Verwaltungsratspräsident ein paar Wochen früher beginnen kann, sich mit den Belangen des Neubauprojektes auseinanderzusetzen», so Buri.

Das Neubauprojekt wird den neuen Verwaltungsratspräsidenten von Anfang fordern. Bereits diese Woche kürt der Verwaltungsrat das Siegerprojekt für den 600 Millionen Franken teuren Neubau. Der Öffentlichkeit wird das neue Projekt nächste Woche präsentiert.

Peter Suter ist seit 30 Jahren als CEO in verschiedenen Industrieunternehmen operativ tätig und sitzt seit über 20 Jahren in strategischen Gremien. Heute leitet er als Geschäftsführer die Firma Sharp Electronics Schweiz AG. Der neue Verwaltungsratspräsident sei im Aargau «bestens vernetzt» und verfüge über «langjährige und vielfältige Erfahrungen im kantonalen Gesundheitswesen», heisst es in der Mitteilung.

KSA-CEO war einmal sein Chef

Unter anderem war Suter von 2004 bis 2014 Verwaltungsratspräsident des Kantonsspitals Baden (KSB). Aus dieser Zeit dürfte er Robert Rhiner, CEO des Kantonsspitals Aarau, kennen. Rhiner leitete von 2010 bis 2014 die Abteilung Gesundheit des Kantons Aargau. Er führte damals die neue Spitalfinanzierung ein und erarbeitete auch die Spitallisten 2012 und 2015.

Der neue Verwaltungsratspräsident hatte in der Vergangenheit nicht nur beim Kantonsspital Baden ein Mandat. Zuvor, von 2000 bis 2004, präsidierte er den Stiftungsrat des Bezirksspitals Brugg. Seit 2013 ist Peter Suter Mitglied des Bankrats der Aargauischen Kantonalbank. Von diesem Amt werde er auf Ende Juni zurücktreten, ebenso von seinem aktuellen Verwaltungsratsmandat bei den Kantonsspitälern Baselland, teilt der Regierungsrat mit.

Rücktritt nach knapp drei Jahren

Suters Vorgänger Konrad Widmer war nach knapp drei Jahren an der Spitze des Spitals, per Ende 2018 zurückgetreten. Der Regierungsrat und Widmer kamen im November zum Schluss, dass ein Führungswechsel nötig sei, «weil das gegenseitige Vertrauen nicht mehr gegeben ist», so die Begründung. Der Impuls zur Trennung sei vonseiten der Regierung gekommen, sagte Widmer damals und führte als weitere Gründe für seinen Rücktritt die «fehlende Vernetzung im Kanton Aargau und die ungenügende Work-Life-Balance» auf.

Nach Widmers Ausscheiden führte Vizepräsident Felix Schönle den Verwaltungsrat interimistisch. Er stand auch dem Nominationsausschuss vor, der die Wahl des neuen Verwaltungsratspräsidenten vorbereitete. Schönle bleibt Vizepräsident.