Aarau/Suhr
Keba-Debakel: Eishockey-Team «Argovia Stars» droht das Exil

Noch immer ist in der Schwebe, wann und wie lange die Kunsteisbahn Aarau (Keba) geöffnet werden kann. Gegen den Saisonbeginn Mitte August gibt es bereits eine erste Einsprache. Und wenn die Bewilligung für provisorische Betriebszeiten mittels Beschwerde angefochten wird, bleibt die Keba in der kommenden Saison abends geschlossen (Betriebsende 16.30 Uhr).

Nadja Rohner und Urs Helbling
Drucken
Teilen
Die Argovia Stars tragen in der Kunsteisbahn ihre Heimspiele aus.

Die Argovia Stars tragen in der Kunsteisbahn ihre Heimspiele aus.

Der Suhrer Gemeinderat hat am Montag einen Entschluss bezüglich der Keba-Öffnungszeiten gefasst (am Donnerstag exklusiv in der az). Die Halle ist nun Mo-So von 7 bis 22 Uhr in Betrieb (plus 30 Minuten für Eisreinigung). Hockey-Spiele dürfen zu Ende gespielt werden, müssen aber spätestens um 20 Uhr beginnen. Das Ausseneisfeld ist Mo-Fr von 7.30 bis 22 Uhr offen (inkl. Eisreinigung), samstags 8-20 Uhr (plus 30 Minuten Eisreinigung), sonntags ab 9 Uhr. Für die Lautsprecheranlage gelten noch restriktivere Vorgaben.

Es handelt sich um eine Übergangslösung, die maximal 3 Jahre gültig ist. Innert 9 Monaten muss die Bauherrschaft (Keba AG) ein neues, definitives Baugesuch einreichen. Inklusive einem aktuellen Lärmgutachten.

Der Gemeinderat informiert

Den Einwendern – es sind etwa zwei Dutzend – wurde dieser Beschluss zugestellt. Sie können innert 30 Tagen Beschwerde führen. Zunächst wollte der Suhrer Gemeinderat mit Veröffentlichung des Beschlusses warten, bis diese Frist abgelaufen ist.

Als die Inhalte aber durchzusickern begannen, berief er am Donnerstag eine Medienkonferenz ein. Zugegen waren Gemeinderat Thomas Baumann, der das Dossier "Keba" von Gemeindepräsident Beat Rüetschi übernommen hatte; ausserdem die stellvertretende Leiterin der Abteilung Bau, Dunja Koch; sowie Nik Brändli, Baurechtsanwalt und Rechtsberater der Gemeinde Suhr.

Impressionen aus der Keba in Aarau
18 Bilder
Die Keba wurde Ende November 2016 eröffnet.
1400 Sitz- und Stehplätze: Die totalsanierte Eishalle wirkt sehr hell. Das erste Heimspiel der Argovia Stars fand am 29. November 2016 statt.
Impressionen der neuen Keba Brigitte Zimmermann beginnt im November 2016 ihre elfte Saison als Keba-Kassierin.
Impressionen der neuen Keba Keba-Präsident Heinz Zaugg (l.) und Stadtrat Hanspeter Hilfiker im November, als sie sich auf die Eröffnung freuen.
Impressionen der neuen Keba
Impressionen der neuen Keba
Impressionen der neuen Keba
Impressionen der neuen Keba
Impressionen der neuen Keba
Impressionen der neuen Keba
Impressionen der neuen Keba
Impressionen der neuen Keba
Impressionen der neuen Keba
Impressionen der neuen Keba
Impressionen der neuen Keba
Impressionen der neuen Keba
Impressionen der neuen Keba

Impressionen aus der Keba in Aarau

"Konnten nicht alle Ansprüche erfüllen"

Die jetzt vorliegende Bewilligung bezeichnet Baumann als "Kompromiss": "Wir konnten nicht alle Ansprüche der Einwender vollständig erfüllen." Der Gemeinderat führte aus, in den Jahrzehnten, die die Keba nun schon stehe, seien "gewisse Sachen mit Bewilligung entstanden – und gewisse eben nicht". Nun sollen all die Altlasten beseitigt werden. Sprich: Alles wird sauber aufgelegt, damit die Leute "wieder stolz sein können" auf die Keba, so Baumann. Er sagte aber auch, dass dieser Prozess einige Zeit dauern und "nicht einfach" werde. "Das Vertrauen zwischen Brügglifeld-Anwohnern, Behörden und Keba-Nutzern fehlt", sagte er. "Es ist mir ein Anliegen, dieses wieder aufzubauen."

Künftig werde es ein Verkehrskonzept bei Fussball-Matches geben sowie vermehrte Kontrollen bei den Strassen, wo nur Zubringerdienst erlaubt ist. Denn der Verkehr, insbesondere im Zusammenhang mit dem neben der Keba gelegenen Fussballstadion, ist einer der grössten Zankäpfel im Quartier. Ausserdem soll eine Begleitgruppe eingesetzt werden, die sich um Belange der Anwohner kümmert.

Anwalt Nik Brändli und Gemeinderat Thomas Baumann beschreiben die Gespräche mit den Einsprechern als "konstruktiv", es habe niemand offen Opposition gegen die Bewilligung angekündigt. Auch hätten im Laufe des Verfahrens etwa ein Drittel der ursprünglichen Einwender ihre Vorbehalte formell zurückgezogen, was ebenfalls ein gutes Zeichen sei. Baumann sagte aber auch, er "rechne damit, dass gewisse Verfahren bis zum endgültigen Entscheid durchgezogen werden" – also bis vor Bundesgericht. "Wir bieten aber Hand für einvernehmliche Lösungen", betont er. "Die Keba soll nicht zum Stadion Nummer 2 werden."

Das Öffnungszeiten-Baugesuch ist zwar wichtig, aber die Bearbeitung nicht sonderlich dringend. Denn die Saison beginnt erst im Oktober.

Ist die Vorsaison-Nutzung realistisch?

Von grösserer Tragweite ist ein weiteres Baugesuch, das noch bis Mitte Juni bei der Gemeinde Suhr öffentlich aufliegt. Die Keba AG beantragt darin die Vor-Saisonnutzung für die Sportvereine schon ab August – etwas, das zwar seit Jahren so gemacht wurde, aber eben ohne gültige Bewilligung. Auf Nachfrage sagt Thomas Baumann, er könne wegen des laufenden Verfahrens keine Details bekannt geben – aber es sei bereits eine Einwendung eingegangen.

Das heisst: Es ist derzeit fraglich, ob die Hockeyaner von "Argovia Stars" ab dem 14. August auf der Keba trainieren können, die notabene die einzige Eishalle im Aargau hat. Das würde bedeuten, dass die "Argovia Stars" auf andere Anlagen ausweichen müssten, etwa Seewen, Zug oder Küssnacht. Das wäre kompliziert (Autofahrten) und teuer.

Die Sportvereine können jetzt noch hoffen, dass mit dem Einsprecher – es werden möglicherweise noch mehr, die Auflage ist noch nicht beendet – rasch eine Lösung gefunden wird. Anwalt und Gemeinderat liessen durchblicken, dass die Forderung des Einsprechers nicht von derart grosser Tragweite sei, dass man sie unter keinen Umständen erfüllen könnte.

Aktuelle Nachrichten