«Das nächste Mal nüchtern planen», «Absolut nicht gut signalisiert» oder «Ich kann nicht abdrehen, es ist zu eng» – das sind einige Aussagen von Autofahrern, die TeleM1 befragt hat, nachdem sie das Bahnhof-Parking in Aarau verliessen. Im Minutentakt müssen die Fahrzeuge ein zweites Mal ansetzten, um die 180-Grad-Kurve zu schaffen. Es ist wohl eine der schwierigsten Parkhaus-Ausfahrten der Schweiz

Jetzt äussern sich auch die Behörden dazu. Werner Schib, Aarauer Vize-Stadtpräsident, möchte nicht von einer Fehlplanung sprechen: «Es ist eng, man muss den Einschlag des Autos voll ausnutzen, und dann geht es.» Handlungsbedarf sieht man Seitens der Stadt nicht. Es brauche Zeit, bis sich die Autofahrer an die neue Situation gewöhnten.

Viele gehen dem Problem ganz aus dem Weg, und fahren gerade aus.  Dies ist aber wegen der durchgezogenen Sicherheitslinie nicht erlaubt. (kob)