Die Geschäftsführer des «Lockentopfs», Tobias Krummenacher und Désirée Sibold, sowie ihre Geschäftspartnerin Mylène Sibold sind zwar keine Aarauer. Aber sie wissen, was sich am Maienzug-Vorabend gehört. Mit drei Bars bilden sie vor ihrem Lokal zwischen den Toren ein Bermudadreieck, das schon am frühen Abend viele Leute angesogen hat.

Letztes Jahr erlebte der im Januar 2018 eröffnete «Lockentopf» seinen ersten Maienzug-Vorabend. Und ausgerechnet an diesem Abend goss es wie aus Kübeln, und der ganz grosse Andrang blieb fern. «Das hat wehgetan», sagt Krummenacher. Trotzdem haben sie sich gestern wieder ins Zeug gelegt. «Wir haben Aarau lieb gewonnen», sagt Krummenacher, der aus der Region Brugg stammt. «Der Maienzug-Vorabend ist eine gute Gelegenheit, um dem Verein Maienzugvorabend, der Stadt und unseren Gästen etwas zurückzugeben.»

Die Bilder vom Vorabend:

Kein Wölkchen am Himmel

Die Café Bar Lockentopf mit Coiffeursalon im Untergeschoss ist in Aarau gut angekommen. Heute beschäftigen Krummenacher, Sipold und ihre Geschäftspartnerin insgesamt sieben Angestellte. Zwei davon sind Köche. Neben Kafi und Gipfeli am Morgen sowie Apéro am Abend wird der «Lockentopf» nicht zuletzt dank der neuen Aussenbestuhlung immer mehr zum Zmittagrestaurant. Am Maienzug Vorabend wird jedoch auf Essen verzichtet. Dafür gibt es sommerliche Drinks. Es scheint, als gäbe sich das Wetter extra Mühe, um für den Regen-Reinfall von letztem Jahr zu entschädigen. Ein lauer Abend ohne die geringste Gefahr für ein Gewitter – das ist Sommer.

Zu kühlen Drinks passt ein flotter Beat: Bei der Musik vertraut der «Lockentopf» auf die Expertise des lokalen Labels «Progrès», das mit verschiedenen DJs aufgefahren ist. Am Anfang gab es noch Live-Klänge. Je später der Abend, desto lauter und tanzbarer die Musik. Um 20.30 tanzt man bereits Ellbogen an Ellbogen. Noch bis um 2 Uhr morgens, dann ist fertig. Um 4 Uhr müssen alle Spuren des Vorabends beseitigt sein. Eine anstrengende Nacht für das «Lockentopf»-Team, am Ende einer «heftigen Woche», wie Krummenacher sagt. Im Keller des Lokals ist ein Massenlager eingerichtet – sofern überhaupt Zeit für ein Nickerchen bleibt. Denn um 7 Uhr hat das Café bereits wieder geöffnet und erleichtert den wahrscheinlich ebenfalls unter Schlafmangel leidenden Gästen mit Kaffee und Gebäck den Start in den Maienzug.