Barmelweid

Mit Corona-Verspätung: Verein führt Generalversammlung durch – das Fazit ist positiv

Die Trägerschaft der Klinik und des Pflegezentrums Barmelweid zieht eine gute Bilanz – und das trotz aller Schwierigkeiten durch die Pandemie.

Der Verein Barmelweid – die Trägerschaft der Klinik Barmelweid – hat seine diesjährige Generalversammlung am 2. September ohne physische Präsenz durchgeführt. «Grund dafür war, eine Ansteckung der Vereinsmitglieder mit dem Coronavirus zu vermeiden», schreibt die Barmelweid in einer Mitteilung. Die Klinik habe diesbezüglich eine besondere Verantwortung, hatte Vereinspräsident Daniel Heller in der Einladung betont.

Die Mitglieder konnten im Voraus die Unterlagen der Generalversammlung einsehen und über die Traktanden schriftlich abstimmen. Sie haben sämtliche Traktanden angenommen.

Der Verein Barmelweid schloss 2019 mit einem kumulierten Ertrag (Vereinsrechnung und Fondsrechnungen) von 346'453 Franken und damit über den budgetierten Erwartungen ab. «Die dem Verein gehörende Barmelweid-Gruppe mit Klinik und Pflegezentrum hat ein sehr gutes 2019 hinter sich», heisst es in der Mitteilung. «Im laufenden Jahr werden die Coronapandemie und die Behandlungsverbote jedoch auch bei der Barmelweid für Ertragsausfälle sorgen.» Das Gesamtbudget des Vereins Barmelweid für 2021 sieht einen Gewinn von 85000 Franken vor.

Fredy Böni ist aus dem Vorstand zurückgetreten

Nach insgesamt 22 Jahren Tätigkeit im Verein Barmelweid ist das Vorstandsmitglied Fredy Böni auf die Generalversammlung hin zurückgetreten. «Das grosse Engagement des Möhliner Gemeindeammanns und langjährigen kantonalen Gesundheitspolitikers sowie seine langjährige Treue zur Barmelweid werden an der nächsten Generalversammlung gebührend gewürdigt», so die Mitteilung.

Der Ausbau ist bald abgeschlossen

Die Klinik Barmelweid wird derzeit im grossen Stil ausgebaut. Dazu gehören unter anderem der Bau des neuen Bettenhauses, ein neuer Zwischentrakt, diverse Sanierungen und Umnutzung der bestehenden Gebäude sowie eine neue Umgebungsgestaltung. Nach Vollendung des Ausbaus bietet die Barmelweid Platz für 280 Patientinnen und Patienten.

Die Psychosomatische Medizin und Psychotherapie hat 110 Betten zur Verfügung und das Departement Innere Medizin mit seinen Angeboten für Herz, Lunge, Schlaf und Krankheiten im Alter 170 Betten. «Die Arbeiten am Zwischenbau, der die Häuser A und B verbinden wird, sind noch im Gange und werden im Frühling 2021 abgeschlossen sein», teilt die Barmelweid mit. «Dann öffnet auch die neue Sonnenterrasse des Restaurants.» Dafür – respektive für die nötige Verschiebung einer Strasse vor der Terrasse – braucht es allerdings noch eine Zonenplanrevision. Diese ist aktuell im Gange. (az)

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1