Aarau

Mit Kreativität aus der Krise – Natalija Filipovic stellt Torten in allen Varianten her

Autos, Piraten oder Designerhandtaschen: Natalija Filipovic, 39, hat in Aarau bereits Torten mit Hunderten von Sujets hergestellt. «Ich habe mich selbst gefunden», sagt sie.

Kinder und Beruf zu vereinen, ist nicht einfach, dies weiss Natalija Filipovic nur zu gut. 2002 aus Bosnien und Herzegowina in die Schweiz gekommen, arbeitete die gelernte Kauffrau zuerst zehn Jahre lang bei Chocolat Frey in Buchs. Dann gebar sie ihr erstes Kind und beschloss, fortan zu Hause zu bleiben. «Als dann mein zweites Kind auf die Welt kam, sanken meine beruflichen Aussichten weiter – und meine Kosten stiegen», sagt sie.

Um aus der Krise herauszukommen, wagte Natalija Filipovic etwas Kreatives – und zwar wortwörtlich: Sie erinnerte sich, wie schon ihre Mutter und Grossmutter immer wieder originelle Kuchen zubereiteten, und beschloss, diese geerbte Gabe in eine Geschäftsidee umzuwandeln. «The Cake Artist Natalija» wurde so geboren. «Ich wollte bei meinen Kindern zu Hause bleiben und dennoch etwas Geld verdienen», sagt die heute 39-Jährige, die schon als Kind ihrer Familie beim Backen über die Schultern schauen durfte. «Ich bin sozusagen in einer Welt von hausgemachten Torten und Kuchen aufgewachsen», sagt sie. «Ich bin sehr kreativ, und dieser Job erfüllt mich.»

Den ersten, mit einer Zuckermasse – genannt Fondant – umhüllten Kuchen machte sie zum ersten Geburtstag ihres Sohnes. «Freunde und Verwandte waren begeistert», erzählt Natalija Filipovic. Schon bald kamen die ersten Aufträge. Das Geschäft, das sie zunächst nur ausprobieren wollte, lief gut. «Da ich mir inzwischen sicher war, dass ich mich selbst gefunden hatte, beschloss ich, alles ernster anzugehen.»

Eigenes Lokal eröffnet – dann kam Corona

Lange arbeitete sie von zu Hause aus, Anfang Jahr nun folgte der nächste grosse Schritt: An der Erlinsbacherstrasse in Aarau eröffnete sie ihr eigenes Lokal. «Zu Hause wurde es mir mittlerweile zu eng. Für den Durchbruch muss ich mich ausbreiten und entfalten können», sagt sie mit einem Augenzwinkern. Ihr Atelier ist sehr schön eingerichtet, elegant mit antik aussehenden, weiss bemalten Holzmöbeln und vielen niedlichen Details. Im März hätte eine Eröffnungsparty stattfinden sollen. Das Coronavirus machte aber auch ihr einen Strich durch die Rechnung. «Ich wollte gerade richtig durchstarten und jetzt muss ich fast schliessen, da praktisch alle Aufträge abgesagt wurden», sagt sie.

An der Erlinsbacherstrasse gibt es deshalb gerade keine Torten zu bestaunen. Auf ihrer Website aber finden sich Beispiele von über 200 Torten und Cupcakes, die sie in den letzten Jahren kreiert hat. Viele Kinder-Geburtstagskuchen etwa, thematisch gestaltet mit bekannten Zeichentrickfiguren oder Sujets wie Traktoren, Zügen, Autos, Piraten, Musik oder Meerestieren. Im Angebot stehen auch etliche Hochzeits-, Taufen- oder Kommunionstorten, hippe sogenannte Designertorten mit Nachahmungen von Louis-Vuitton-Taschen zum Beispiel, Torten mit Fussball-Sujets und sogar Torten «für Erwachsene» in der Form von weiblichen oder männlichen Oberkörpern. Unzählige Motive lassen sich aus der Zuckermasse formen, ausgefallene Aufträge nimmt Natalija Filipovic gerne entgegen, «fast nichts ist unmöglich», sagt sie. Jede ihrer Torten sei ein handgefertigtes Unikat, an dem sie bis zu zehn Stunden arbeite. Noch tue sie dies ohne Aushilfe. Einziges Problem sei so der Zeitmangel. «Die Erziehung meiner beiden Kinder steht für mich an oberster Stelle», sagt sie. Oft schon musste sie die Torten in der Nacht zubereiten, wenn ihre Kinder schlafen. «Das fällt mir nicht schwer, denn ich tue das, was ich liebe.»

«Mein Traum ist wahr geworden»

2017 nahm sie am Swiss Cake Festival teil, was ihr zusätzliche Motivation gab, um weitere Pläne für die Zukunft des Geschäfts zu schmieden. «Als damalige Anfängerin, die sich alles selbst beigebracht hat, war ich sehr stolz darauf.» Trotz momentaner Krise ist für sie deshalb klar: «Mit meiner Arbeit ist mein Traum wahr geworden.»

Meistgesehen

Artboard 1