Aarau
Nass ist gut, aber sonnig ist besser: Wie die Aarauer den Maienzug 2018 erlebten

Wie der Maienzug in Aarau trotz Regen gefeiert wurde und was «Frischling» Hanspeter Hilfiker über Veränderungen sagte.

Urs Helbling
Drucken
Teilen
Stadtpräsident Hanspeter Hilfiker, die Stadträte Hanspeter Thür, Angelica Cavegn Leitner, Werner Schib (Vizepräsident) Suzanne Marclay-Merz, Daniel Siegenthaler, Fanziska Graf-Bruppacher und Stadtschreiber Daniel Roth (v. l.).

Stadtpräsident Hanspeter Hilfiker, die Stadträte Hanspeter Thür, Angelica Cavegn Leitner, Werner Schib (Vizepräsident) Suzanne Marclay-Merz, Daniel Siegenthaler, Fanziska Graf-Bruppacher und Stadtschreiber Daniel Roth (v. l.).

Ueli Wild und Chris Iseli

Nein, wir wollen es gar nicht statistisch genau wissen. Ja, so geregnet wie am diesjährigen Maienzug (inklusive Vorabend) hat es gefühlt noch nie. Der Umzug startete gestern noch halbwegs trocken, wurde dann aber richtig gebadet. Und, ein Maienzügler ist hart im Nehmen, die Morgenfeier fand trotzdem statt – bei strömendem Regen. Letzmals fast so schlimm war es im Jahr 2000.

Die schönsten 77 Bilder vom Maienzug 2018:

Für den Festumzug am 6. Juli 2108 mussten sich die Teilnehmer gut einpacken.
77 Bilder
Es regnete praktisch durchgehend, weshalb es ohne Pelerine nicht ging.
Bitte lächeln!
Stadträtin Franziska Graf ist bereit für...
... den Umzug, der hier durch die Rathausgasse zieht.
Einige freuten sich mehr,...
... andere hatten ein eher flaues Gefühl.
Standartenträger Doga Turhan bei der Besammlung.
Turhan mit Familie und Weibelin.
Einen niedlichen Anblick boten die Kleinen trotz des schlechten Wetters.
Rico, seine Mutter, Gino und Schulleiterin Carmen Pirovano am Maienzug (von links).
Einmarsch der Tambouren.
Auch die Pöstlerin hatte sich – zumindest ein wenig – für den Maienzug herausgeputzt.
Stadtpräsident Hanspeter Hilfiker war unter dem Schirm gut geschützt.
Stadtrat Daniel Siegenthaler (SP) grüsst das Publikum.
Es folgen weitere Bilder vom Umzug.
Der versammelte Aarauer Stadtrat.
Nach dem Umzug verlagerte sich das Geschehen zum Telliring.
Auch bei Regenwetter...
... tanzten...
...
... spielten...
... und sangen die Kinder.
Viel Engagement trotz miesem Wetter.
Da braucht es eine Zwischenverpflegung.
Stadträtin Marclay-Merz sprach als Maienzugkommissions-Präsidentin zum Publikum.
Anna und Andreas Koch haben sich vor Jahren am Maienzug lieben gelernt.
Genauso wie Silvia und Herbert Berner.
Es folgen weitere Bilder aus dem Telliring.
Das Bankett fand dieses Jahr wegen des Regenwetters in der Schachenhalle statt.
Das AZ-Team mit Flurina Dünki, Anja Suter, Katja Schlegel (linke Seite von vorne nach Hinten) und Ruth Steiner, Janine Gloor und Nadja Rohner (rechte Seite von hinten nach Vorne).

Für den Festumzug am 6. Juli 2108 mussten sich die Teilnehmer gut einpacken.

Chris Iseli

Die Wetterkommission sah es kommen, beschloss bereits am Donnerstagnachmittag, vorsichtshalber in der Sporthalle im Schachen auftischen zu lassen. Am Freitag, um sieben Uhr, wurde dann die Schweizer Fahne durch eine grün-weisse Flagge ersetzt. Ein ungewohnter Anblick, was bei vielen Aarauer Fragen auslöste. Jetzt wissen sie es wieder: Es ist das Schlechtwetter-Zeichen.

Das Bankett in der Sporthalle (letztmals 2012) ... naja – aber besser als gar keines. Die Ansprache des Maienzug-Frischlings, Stadtpräsident Hanspeter Hilfiker, hörten fast alle – die meisten als Rauschen. Es sagte: «Mir ist kein Anlass, kein Fest bekannt, das bei den Aarauerinnen und Aarauern derart einheitlich und positiv besetzt ist. Ich selbst bin seit über 50 Jahren an fast jedem Maienzug dabei gewesen; ein einziges Mal musste ich passen, 1986, weil ich am ersten Juli-Freitag an einer militärischen Beförderungsfeier teilnehmen durfte ...»

Hilfiker war auch leicht politisch: Zeitgemässe Veränderungen im besten Sinn habe der Maienzug also trotz der starken Verankerung und trotz dem Traditionsbewusstsein der Aarauer immer wieder erlebt. Er sei überzeugt, «dass wir uns auch künftig auf spannende Anpassungen und Neuerungen des Maienzugs freuen dürfen».

Hilfiker wies darauf hin, dass im nächsten Jahr der Maienzug erstmals mit der neuen Kreisschule Aarau-Buchs gefeiert wird: «Ich bin zuversichtlich, dass die neue grösste Kreisschule des Kantons angemessen am Umzug und an den Feierlichkeiten beteiligt sein wird.» Er wies darauf hin, dass noch etwas weiter in der Zukunft für den Zukunftsraum angemessene Beteiligungsformen gefunden würden. «Für eine lebendige Region ist es wichtig, ihre lokalen Traditionen zu pflegen, und da spielt der Maienzug eine ganz wichtige Rolle, nicht zuletzt als Integrationsinstrument einer ‹neuen Hauptstadt›.»

Hilfiker kann sich sehr gut vorstellen, «dass wir uns künftig bei schlechtem Wetter nicht mehr in der Sporthalle zum Bankett treffen werden, sondern in der neu renovierten Alten Reithalle».

Es gibt also viel zu tun für die neue Maienzugs-Präsidentin Suzanne Marclay-Merz. Sie sagte zu ihrem wettermässig schwierigen Einstand: «Es kann nur besser werden.»