Buchs
Pumptrack in der Suhrenmatte? Jetzt braucht es Geld

Der Gemeinderat gibt grundsätzlich Grünes Licht für die Freizeitanlage. Der Ball liegt jetzt beim Verein Pumptrack Aarau.

Nadja Rohner
Drucken
Teilen
So könnte ein Pumptrack aussehen.

So könnte ein Pumptrack aussehen.

Kenneth Nars

«Es fühlt sich ein bisschen an wie ein Weihnachts­geschenk» – das schreibt der erfreute Vorstand des Vereins Pumptrack Aarau in einem Mail an seine Mitglieder. Auslöser ist ein Brief aus dem Buchser Gemeindehaus: Der Gemeinderat hat einen Projektantrag des Vereins für einen Pumptrack beim Schulhaus Suhrenmatte positiv aufgenommen. Ein Pumptrack ist eine meist asphaltierte Fläche mit Wellen und Mulden, die mit Velos, Trottis oder Inlineskates befahren werden kann. In Gemeinden wie Brugg, Birmenstorf oder Bad Zurzach gibt es schon solche Anlagen; in Erlinsbach AG ist eine angedacht.

Der Verein Pumptrack Aarau ist auf der Suche nach Standorten in der Region und scheint nun in Buchs einen ersten Erfolg feiern zu können. «Die Fläche des potenziellen Standorts beträgt 1000 m2 und wird uns von der Gemeinde Buchs für den symbolischen Preis von 1 Franken jährlich verpachtet», schreibt der Vereinsvorstand.

Rund 160000 Franken muss der Verein auftreiben

Nun müssen der konkrete Standort definiert, das Betriebskonzept erstellt und ein Baugesuch ausgearbeitet werden. Und die Finanzierung steht noch nicht: «Von den Gesamtkosten von zirka 200000 Franken müssen wir als Verein gut 160000 Franken selber aufbringen», schreibt der Vorstand. Für die restlichen 40000 Franken hofft man auf den Swisslos-Fonds. Nun sind Sponsoren gesucht, die entweder Geld oder dann Baumaterialien sowie Maschinen – Raupenbagger, Radlader, Grabenwalze – zur Verfügung stellen. (nro)