Aarau

Statt dem Fuchs gibts einen Dachs: neuer Detektiv-Trail für Aarau

Der Detektiv-Trail führt die Teilnehmer an 17 Rätselposten, verteilt in der ganzen Stadt – und sogar beim Alpenzeiger.

Der Detektiv-Trail führt die Teilnehmer an 17 Rätselposten, verteilt in der ganzen Stadt – und sogar beim Alpenzeiger.

Die Nachfrage nach einem Aarauer Foxtrail war gross. Aber so etwas kann teuer sein. Jetzt bekommt die Stadt eine günstigere Alternative.

Lenzburg hat ihn, Baden, Wildegg und Brugg haben ihn auch – einen Foxtrail. Die moderne Schnitzeljagd, auf der man zu zweit, als Familie oder Gruppe verschiedene Rätsel löst und gleichzeitig einen Ort entdeckt.

Aarau hat keinen. Und das, obwohl die Nachfrage gross wäre, wie Irene Brantschen vom Tourismusbüro aarau info sagt. «Die Nachfrage nach Outdoor-Erlebnissen für Gruppen oder Familien ist in den letzten Jahren enorm gewachsen.» Aar­au könnte sich natürlich einen Foxtrail kaufen. Aber das ist teuer: Rund 180'000 Franken müsste man dafür hinblättern.

Und so hat sich aarau info auf die Suche nach einer günstigeren Alternative zum Fuchs gemacht – und gefunden: den Dachs vom Detektiv-Trail von MyCityHighlight AG (die gleiche Firma hat bereits den Aarauer Krimi-Trail lanciert). «Mit einem Bruchteil an Kosten eine sehr gute Alternative», so Brantschen. Das Team von aarau info hat die Route zusammengestellt und gemeinsam mit der Eniwa und dem Hotel Kettenbrücke den Detektiv-Trail ausarbeiten lassen. Ab dem 6. April kann er gelöst werden.

Der Trail startet beim Bahnhof, führt durchs Zelgli, quer durch die Altstadt, hoch zum Alpenzeiger und via Eniwa-Kraftwerk wieder zurück in die Stadt. Der Detektiv-Trail wird mittels App oder mit ausgedruckter Schatzkarte absolviert. Der Schlusspunkt befindet sich beim Hotel Kettenbrücke.

Auf dem Trail erfahren die Teilnehmer nicht nur viel Wissenswertes und Interessantes über Aarau. Sie müssen an 17 Posten auch Rätsel lösen, damit zum Schluss mit einem Code die Schatzkiste bei der «Kettenbrücke» geöffnet werden kann. Hat die Gruppe richtig gerätselt, öffnet sich die Kiste und die Teilnehmer dürfen sich einen Preis aussuchen.

Das Abenteuer dauert rund 3,5 Stunden und ist geeignet für Familien, Vereine, Paare, Schulen und Firmenausflüge. «Der Trail ist nicht nur spannend für Auswärtige, sondern auch für Aarauerinnen und Aarauer», sagt Brantschen. Mit 9 Franken pro Person beziehungsweise 32 Franken für ein Familienticket ist der Preis moderat gehalten.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1