Aretha Franklin und Herbie Hancock: Diesen beiden Künstlern widmete die Big Band Aarau ihr Konzert, das sie am Freitag in der Aula des Pestalozzischulhauses gab. Als Gast war Justina Lee Brown eingeladen. Die Sängerin ist in Nigeria aufgewachsen, wohnt heute in Baden und hat eine ebenso umwerfende Stimme wie Aretha Franklin, die «Queen of Soul», selbst.

Die Big Band Aarau, vor 40 Jahren von Kurt Brogli gegründet, steht seit 2012 unter der Leitung von Rafael Baier. Die Band besteht aus 17 Amateurmusikern und gibt fünf bis sechs Konzerte pro Jahr. Den heute 79-jährigen Herbie Hancock hat Rafael Baier einst persönlich getroffen und er erzählte voll Bewunderung von diesem vielseitig begabten Jazzmusiker. Die Big Band spielte einige der bekanntesten Kompositionen von Herbie Hancock, darunter «Watermelon Man» und «Cantaloupe Island», wobei immer wieder einzelne Mitglieder hervorragende Soli darboten und dafür vom Publikum grossen Applaus erhielten.

Touren für Kinder in Nigeria

Die im letzten August verstorbene Aretha Franklin war die zweite Künstlerin, der das Konzert gewidmet war. Mit Justina Lee Brown hatte Rafael Baier die perfekte Interpretin für so bekannte Songs wie «Respect» oder «Natural Woman» gefunden. Die in Nigeria geborene Sängerin begeisterte das Publikum mit einer gewaltigen Stimme. Als Einleitung zum Song «Street Life» erzählte sie, wie sie mit ihrer Familie auf den Strassen von Nigerias Hafenstadt Lagos aufgewachsen ist. Obdachlos, ohne Geld für Kleider, Lebensmittel oder die Schule. Zu essen gab es meist nur zwei- oder dreimal pro Woche. Die Musik habe ihr geholfen, von der Strasse wegzukommen. Heute tourt Justina Lee Brown als Sängerin durch Europa und spendet einen grossen Teil ihrer Gagen an ihre private Stiftung, mit der sie Kinder in Nigeria unterstützt.