Der Turm steht zwar schon. Und doch liegt das Baugesuch dafür erst seit dem 26. Juli öffentlich auf. Beim Gerüst-Konstrukt am Aarauer Aareufer, zwischen Kettenbrücke und Pontonierhaus, handelt es sich um den Standort für die Baustellenkamera, die den Baufortschritt des «Pont Neuf» dokumentieren soll.

Gemäss Baugesuch sollen die Bauarbeiten «von Beginn bis Bauende dokumentiert werden». Um einen idealen Kamerastandort zu haben, wurde der 20 Meter hohe Gerüstturm aufgestellt. Er sei nicht öffentlich und dürfe nur von autorisierten Personen bestiegen werden. Laut Baugesuch betragen die Baukosten 25'000 Franken.

Die Bauarbeiten für den Ersatz der Aarebrücke durch den «Pont Neuf» haben Anfang Sommerferien begonnen. Bereits gut zu sehen ist die im Bau befindliche Hilfsbrücke, über die der Verkehr ab zirka November rollen soll. Das Interesse der Passanten ist gross, gestern standen beispielsweise konstant Zuschauer auf der Kettenbrücke, um den Bau der 125 Meter langen Hilfsbrücke zu beobachten.

Der «Pont Neuf» soll die alte Aarebrücke ersetzen, die im Volksmund noch immer «Kettenbrücke» genannt wird, obwohl sie längst keinen Kettenaufbau mehr hat. Für den Neubau sind insgesamt 33 Millionen Franken budgetiert, wovon der Hauptteil durch Kanton und Stadt getragen wird, der Bund zahlt 3,26 Millionen Franken. (nro)