Densbüren

Wegen Klimawandel: Skilift «AG 1» zügelt an den Schattenhang

An diesem Nordhang soll der Skilift künftig stehen. Bild: Nadja Rohner

An diesem Nordhang soll der Skilift künftig stehen. Bild: Nadja Rohner

Am Sonnenhang liegt zu wenig Schnee. Deshalb versucht das «Skilift-Team Asp», eine Alternative zu finden.

Er steht schon seit 1968 und trägt die Betriebsnummer «AG 1»: Der Skilift im Densbürer Ortsteil Asp – mitsamt Skihütte – ist Kult. Für nur 10 Franken gibts eine Erwachsenen-Tageskarte, und bei besonders schneereichen Wintern lohnt sich sogar die Saisonkarte à 50 Franken. Solche Traumwinter gab es allerdings schon länger nicht mehr.

In den letzten zwei Jahren gab es keinen Skiliftbetrieb mehr in Asp. Nicht aus technischen Gründen, sondern weil es am Skilift-Standort «im Schibler» zwar eine wunderbare Aussicht, aber auch viel Sonne und somit zu wenig Schnee hat.

Skifahren in Asp: So «gleitig» ging es am 3. Februar 2015 mit dem Pony-Lift auf den Jura-Hügel.

Skifahren in Asp: So «gleitig» ging es am 3. Februar 2015 mit dem Pony-Lift auf den Jura-Hügel.

Wie weiter? Das «Skilift-Team Asp» hat sich etwas überlegt. Man möchte schon in der nächsten Saison den Standort verlegen. Das geht aus einem Baugesuch hervor, das noch bis 11. November bei der Gemeindeverwaltung aufliegt. Der neue Standort ist ein alter: Schon vor 35 Jahren stand der Skilift im Gebiet Rohrmatt. Dort soll er nun wieder montiert werden. Das Gebiet liegt leicht höher (zwischen 600 und 700 m. ü. M) und an einem Nordhang, deshalb ist es schattiger als der heutige Standort. Das vom Umzug betroffene Land im Südwesten des Ortsteils Asp gehört der Ortsbürgergemeinde sowie einer Privatperson.

Skilift ist «ein gemeinnütziges Werk»

Der Lift, so schreibt das Betreiberteam im Baugesuch, würde hier mit 200 Meter Länge etwas kürzer als am bisherigen Standort. Und er stünde über wenige Meter im Wald. Der Förster, heisst es, sei informiert und unterstütze das Vorhaben. In der Nähe des neuen Standortes könne man die bestehenden Parkplätze des Jagdhausvereines benutzen, schreibt das Skilift-Team im Begleitschreiben zum Baugesuch. Und weiter: «Der Skilift wird von uns als gemeinnütziges Werk zum Wohle der Jugend vorwiegend unserer Gemeinde betrieben. Nebst unzähligen Freizeitstunden haben wir in dieses Hobby schon viel Geld investiert und abgeschrieben.»

Der Skilift werde jeweils Ende November aufgebaut und bleibt bis Anfang März stehen. Die Betriebszeiten sind – sofern das Wetter mitspielt – am Mittwochnachmittag und am Wochenende.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1