Noch immer ist unklar, wie es mit der Regionalpolizei Suret weitergeht. Das sagte der Suhrer Gemeindepräsident Marco Genoni am Infoforum. Im Sommer 2018 hatten die Gemeinden Rupperswil und Hunzenschwil den Ausstieg aus dem Verband beschlossen. Damit bestünde der Verband noch aus den Gemeinden Suhr, Gränichen und Buchs (geleitet von Thomas Zbinden, 52).

Laut Gemeindepräsident Genoni würden nun zwei Möglichkeiten geprüft: die Selbstständigkeit oder ein Anschluss an die Stadtpolizei Aarau. «Die Selbstständigkeit wäre von der Grösse des Korps mit aktuell 15 Polizisten her machbar», so Genoni. Und auch die Stadtpolizei Aarau wäre bereit, die Gemeinden Suhr, Buchs und Gränichen in den Verband aufzunehmen.

«Wir prüfen aktuell sowohl harte Faktoren wie die Kosten, wie auch weiche Faktoren wie beispielsweise die Qualität oder das Sicherheitsempfinden», so Genoni.

Auf die Frage aus dem Publikum, weshalb man nicht auch wie Hunzenschwil und Rupperswil zur Repol Lenzburg wechseln wolle, sagte Genoni, dass dies aufgrund der Geografie nicht infrage komme. «Für Patrouillen oder den Pikett-Dienst in der Nacht ist ein zusammengehörendes Gebiet optimaler.» (ksc)