Gebenstorf
1. Klässler feierten Erntedankfeier zwischen Wald und Maisfeldern

1.-Klässler aus Gebenstorf feierten auf dem Bauernhof Schwabenberg das Erntedankfest. Andreas Zimmermann hielt einen speziellen Gottesdienst ab.

Daniela poschmann
Merken
Drucken
Teilen
Erntedankfest in Gebenstorf
8 Bilder
Andreas Zimmermann hielt einen speziellen Gottesdienst ab.
Erntedankfest in Gebenstorf
Erntedankfest in Gebenstorf
Erntedankfest in Gebenstorf
Erntedankfest in Gebenstorf
Erntedankfest in Gebenstorf
Erntedankfest in Gebenstorf

Erntedankfest in Gebenstorf

Daniela Poschmann

«Seerosen sind schön und machen die Welt bunter, Fische sind schön, aber ich esse sie gern» – mit solchen Danksagungen begingen die Erstklässler der Gemeinde Gebenstorf am Sonntagvormittag das alljährliche Erntedankfest. Zusammen mit ihren Familien und den Jagdhornbläsern «Sonat ES» feierten sie auf dem Bauernhof Schwabenberg einen etwas anderen Gottesdienst.

Messe stand im Zeichen des Wassers

Umgeben von Maisfeldern, Wald und Wiesen stellte Andreas Zimmermann, Gemeindeleiter der katholischen Kirche, die Messe unter das Motto «Wasser». Er hob die Kraft und die Bedeutung dieses Elements hervor und legte zur Veranschaulichung eine Jericho-Rose ins Wasser, die im Laufe des Vormittags ihre Blüte öffnete. Ein mit Strohballen, Kürbissen, Äpfeln und Wein dekorierter Lastwagenanhänger diente derweil nicht nur als Altar, sondern illustrierte auf plastische Weise die Gaben, für die es zu danken galt.

Am Quiz erfuhr das Publikum, dass jeder Schweizer pro Tag durchschnittlich 162 Liter verbraucht, während mehr als 1,1 Milliarden Menschen auf der Welt keinen Zugang zu sauberem Wasser haben. Daher, so Zimmermann, solle man verantwortlich damit umgehen. Die Schüler der Religionsklasse von Jutta Zimmermann hatten sich ebenfalls Gedanken zum Thema gemacht und präsentierten stolz ihre gemalten Seerosen, Wasserhähne oder Fische.

Auch ein ehemaliges Mitglied der Gebenstorfer Jungwacht-Blauring ergriff das Wort. Die Jugendorganisation feierte gestern ihr 75-Jahr-Jubiläum «und hat stets für unvergessliche Erlebnisse gesorgt», bedankte sich Peter Hayo. Zum Abschluss verteilten die Kinder der ersten Klasse selbst gemachte Papierrosen, die sich auf Wasser ebenso entfalten wie die Jericho-Rose.