1. Liga-Fussball
Der FC Baden feiert im siebten Heimspiel den siebten Sieg und bleibt dieses Jahr an der Spitze

Nach dem 1:0 gegen Wettswil-Bonstetten liegt der Spitzenreiter der Gruppe 3 der 1. Liga sieben Punkte vor dem FC Paradiso. Nächsten Samstag kommt es zum Spitzenkampf.

Michael Wehrle
Drucken
Teilen
Die Badener feiern Torschütze Roman Herger (l.)

Die Badener feiern Torschütze Roman Herger (l.)

Alexander Wagner / FOTO Wagner (6.11.2021)

Der FC Baden bleibt in dieser Saison in den Heimspielen makellos. Ein Tor von Roman Herger entschied eine intensive Partie gegen Wettswil-Bonstetten. Die Badener feierten im siebten Heimspiel den siebten Sieg – bei einem Torverhältnis von 22:3.

Nächsten Samstag reisen die Aargauer im letzten Spiel der Vorrunde zum Spitzenkampf ins Tessin. Neuling Paradiso ist erster Verfolger des Tabellenführers mit sieben Punkten Rückstand. Vor der Winterpause folgt dann in zwei Wochen noch das Rückspiel bei Freienbach.

Wettswil-Bonstetten erwies sich als hartnäckiger Widersacher. Die Zürcher starteten aggressiver in die Partie. Badens Torhüter Gabriele D’Ovidio hielt nach einer Viertelstunde stark. D’Ovidio vertrat fehlerfrei Marvin Hübel, der nach einer Verletzung am Bizeps in diesem Jahr wohl nicht mehr spielt. Der 18-Jährige, der sich schon zu Saisonbeginn schwer am Kopf verletzt hatte, sagte:

«Leider muss ich gerade lernen,
mit Verletzungen umzugehen.»

«Auch diese Verletzung war zu Beginn sehr schmerzhaft», erzählte er. Er falle länger aus als nach den Brüchen im Gesicht. So verpasst er auch die U19-Länderspiele.

Je länger die Partie dauerte, desto besser kamen die Badener ins Spiel und kassierten den Lohn für eine Druckphase in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit. Zunächst setzte Yves Weilenmann einen Kopfball an die Latte, Chris Teichmann legte den Abpraller quer vors Tor und Herger brachte den Ball dank grossem Einsatz über die Linie. Es war nun schon der siebte Treffer des Stürmers in dieser Saison.

Die Gäste reagierten, brachten die Badener in Schwierigkeiten, kamen allerdings lange Zeit nicht zu Chancen. So richtig in Gefahr geriet der Badener Sieg dann in den letzten Minuten. Claudius Brüniger knallte den Ball aus acht Metern übers Tor und in der Nachspielzeit setzte Luca Studer freistehend einen Kopfball ebenfalls drüber.

«Das war ein guter Gegner, da gibt es Phasen, in denen man auch ihm den Ball zugestehen muss», analysierte Badens Captain Luca Ladner. Grundsätzlich habe sein Team ja nicht viele Chancen zugelassen. «Wir haben wieder zu Null gespielt, das ist gut», sagte Ladner, räumte aber ein: «Bei Standardsituationen sind wir manchmal nicht präsent genug.»

Wichtig sind drei Punkte gegen eine gute Mannschaft

«Auch dieser Sieg gibt drei Punkte und das gegen eine gute Mannschaft», betonte Michael Weber, der nach einer Stunde für Ladner gekommen war. «Wir müssen effektiv spielen und das ist uns diesmal gelungen», sagte der Mittelfeldspieler. «Wichtig ist, dass wir möglichst schnell unsere Punkte holen, um uns für die Aufstiegsspiele zu qualifizieren und das haben wir wieder geschafft», blickte Weber schon weit in die Zukunft.

Noch ist der Aufstieg in die Promotion League kein wirkliches Thema. Doch bisher erfüllt die Mannschaft alle Erwartungen und hat ihr erstes Ziel bereits zwei Spieltage vor der Winterpause erreicht.

Der FC Baden startet als Spitzenreiter am Samstag, 5. März, mit dem Heimspiel gegen St. Gallen II in die zweite Saisonhälfte.

Baden –Wettswil-Bonstetten 1:0 (1:0) Baden: D’Ovidio; Weilenmann, Laski, Franek, Muff, Romano; Ladner (62. Weber), Cirelli; Jakovljevic; Teichmann 89. Schär), Herger (74. Capone). Tore: 45+1. Herger 1:0. – Zuschauer: 420. Baden ohne Hübel, Brunner, Stump, Mooser (alle verletzt).

Aktuelle Nachrichten