Die Künstler-Vernissage des Badener Stadtweins in der Spitaltrotte Ennetbaden erfreut sich immer grösserer Beliebtheit. Dies unterstreicht nicht zuletzt die Tatsache, dass Fleischkäse und Kartoffelsalat – offeriert von der Reben- und Trottenkommission der Ortsbürgergemeinde Baden – schneller als üblich ausgingen.

Seit 2002 wird in der Spitaltrotte, wo Winzer Jürg Wetzel unter anderem den Badener Stadtwein keltert, die Etikette der sogenannten Künstleredition des Badener Stadtweins enthüllt. Die Etikette der 17. Spezialedition – 1000 Flaschen des Pinot Noir Barrique, Jahrgang 2014 – hat der Künstler Roman Sonderegger entworfen.

Jede Etikette ist ein Unikat. Sprich Sonderegger hat jede Etikette einzeln gestaltet. Zu diesem Zweck hat er aus alten Eichenfässern kleine Holzstäbchen angefertigt, diese mit schwarzer Farbe versehen, «und die Hölzchen schliesslich wie ein Samurai auf das Papier geklatscht», führte der gelernte Steinmetz an der Vernissage aus.

«Gerade weil Sonderegger vor allem in der dreidimensionalen Kunst zu Hause ist, war ich gespannt, wie sich seine Etikette präsentieren wird», sagte Rolf Bismarck vom Kunstraum Baden bei der Vorstellung des Künstlers. Sonderegger selbst führte zu den Etiketten aus: «Bei meiner Methode wusste ich nie genau, wie die Etikette am Ende aussieht. Ähnlich ist es bei der Produktion von Wein. Da sind auch lauter Profis am Werk. Und trotzdem weiss man nie genau, wie der Wein eines bestimmten Jahrgangs am Ende rauskommt.»

Frost 2017 führte zu Ausfällen

«Sensationell» sei der 14er-Jahrgang rausgekommen, sagt Kommissionspräsident Philip Doka, der das Amt Anfang Jahr von Claudio Arnold übernommen hat. Auch von den Etiketten ist Doka sehr angetan. Gastgeber Jürg Wetzel und sein Bruder Michael, der für die Trauben der Ortsbürger an der Ennetbadener Goldwand verantwortlich zeichnet, sind auch voll des Lobes über die Spezialedition. Für diese werden jeweils die schönsten Trauben ausgewählt und in speziellen Eichenfässern gekeltert. «Der 14er ist ein fruchtiger Jahrgang, den man sofort trinken, aber auch gut noch zwei Jahre reifen lassen kann. Er ist noch nicht auf dem Höhepunkt.»

Etwas überraschend zieht Wetzel auch eine positive Zwischenbilanz für das Jahr 2017, war dieses doch vom späten Frost geprägt. «Die Ausfälle in unserer Region belaufen sich auf rund einen Viertel; wir sind also nochmals mit einem blauen Auge davongekommen.» Dafür sei die Qualität hervorragend. «Ich würde sogar von einem überdurchschnittlich guten Jahr sprechen», so Wetzel.

In den Verkauf gehen aber nicht nur die knapp 1000 Flaschen der limitierten Künstleredition, sondern auch die Badener Stadtweine Pinot Noir 2015 und Federweiss Jahrgang 2017. Auch bei diesem Wein kommt Jürg Wetzel ins Schwärmen: «Der 2015er-Pinot ist einer der grössten Weine der vergangenen Jahre. Oft sind die ungeraden Jahre sehr gute Jahrgänge.» Er könne sich Sonderegger nur anschliessen, wonach das Produzieren von Wein keine exakte Wissenschaft sei. «Es gibt sehr viele äussere Einflüsse. Kommt hinzu, dass der Pinot noir – anders als etwa ein Cabernet – eine Diva ist», sagt.

Publikumsmagnet Trottentage

Wer sich selber von der Qualität des Badener Stadtweins überzeugen will, kann dies am kommenden Wochenende an den Trottentagen in Ennetbaden tun. An diesen präsentieren die vier regionalen Weinbaubetriebe Weingut Jürg Wetzel, Weingut Goldwand Michael Wetzel, Weingut Martin Wetzel (Würenlos) sowie das Rebgut der Ortsbürgergemeinde Baden nicht nur ihre Weine, sondern stellen in lockerer und gemütlicher Runde auch ihre Betriebe und ihr Schaffen vor.

Auch die beliebten Führungen durch den Betrieb im Weinkeller an der Spitaltrotte werden wieder durchgeführt. Nebst der Degustation von Weinen aus der Region Baden sorgt ein Rahmenprogramm für Jung und Alt für Unterhaltung. Als Gastaussteller sind die Firma Nordfisch Killwangen mit geräucherten Fischspezialitäten und die Bäckerei Frei mit Schokoladespezialitäten sowie frischem Holzofenbrot vor Ort. In der Festwirtschaft werden knusprige Flammkuchen und feine Grilladen angeboten und dazu die passenden Weine und weitere Getränke gereicht. Für die jüngsten Besucher steht ein betreuter Kinderhort bereit.

Trottentage Ennetbaden, in der Spitaltrotte. Freitag, 4. Mai, von 17 bis 22 Uhr. Samstag, 5. Mai, von 11 bis 22 Uhr. Sonntag, 6. Mai, von 11 bis 17 Uhr.