Es sei ein «grosses Verfahren», teilte die Staatsanwaltschaft Aargau am Montagmorgen mit. Die fünf Beschuldigten im Alter zwischen 23 und 48 Jahren sollen zwischen März 2010 und Februar 2012 hauptsächlich im Bezirk Baden in teilweise unterschiedlicher Zusammensetzung rund 80 Einbruch- und Einschleichdiebstähle begangen haben. Sie erbeuteten 1,1 Mio. Franken und hinterliessen einen Schaden von 100’000 Franken.

Jetzt haben sie eine saftige Anklage wegen banden- und gewerbsmässigem Diebstahl, mehrfachem Hausfriedensbruch und mehrfacher Sachbeschädigung am Hals und müssen sich vor Bezirksgericht Baden verantworten. Die Strafanträge der Staatsanwaltschaft Baden bewegen sich zwischen 3½ und 6½ Jahren Gefängnis.

Bei den fünf Männern handelt es sich um die Hauptbeschuldigten. «Die Untersuchungen wurden gegen insgesamt 28 Beschuldigte geführt», schreibt die Staatsanwaltschaft. «Es wurden mehr als 300 Einvernahmen durchgeführt und drei Personen befinden sich nachwievor in Haft.» Die fünf Angeklagten konnten nach «intensiven Ermittlungen und Überwachungsmassnahmen» Ende Februar 2012 dingfest gemacht werden. Ihnen werden neben der Serie von Einbrüchen in Wohnhäuser weitere Delikte zur Last gelegt. (trö)