Coronavirus
1150+1 Jahre Würenlos: Das Jubiläumsfest wird nachgeholt

Die anhaltende Coronapandemie hat den Gemeinderat dazu veranlasst, das für den 19. - 21. Juni 2020 geplante Dorffest definitiv abzusagen und um ein Jahr zu verschieben.

Drucken
Teilen
Würenlos zählt zu den ältesten Gemeinden im Aargau. Die erste urkundliche Erwähnung geht auf das Jahr 870 n. Chr. zurück.

Würenlos zählt zu den ältesten Gemeinden im Aargau. Die erste urkundliche Erwähnung geht auf das Jahr 870 n. Chr. zurück.

Archiv

Vor 1150 Jahren wurde Würenlos zum ersten Mal urkundlich erwähnt. Dieses Jubiläum sollte Ende Juni 2020 mit einem Dorffest gefeiert werden. Mitten im Dorf waren über 30 Beizen und Bars geplant und ein Rahmenprogramm, dass sich sehen lassen kann. Drei Tagen der Begegnung und des Feierns stand nichts mehr im Weg, bis die Coronakrise weltweit das Leben stilllegte.

Aufgrund der nach wie vor geltenden einschränkenden Massnahmen des Bundesrats sehen Gemeinderat und OK leider keine Möglichkeit, das Dorffest wie geplant durchzuführen, wie sie am Mittwochabend mitteilten. Die Pressekonferenz des Bundesrats habe gezeigt, dass ein solcher Grossanlass aus Gründen der Sicherheit und Vernunft vorderhand nicht stattfinden darf.

«Die Verantwortlichen von Behörde und OK bedauern ausserordentlich, dass nun auch die 1150-Jahr-Feier der Coronapandemie zum Opfer fällt, aber sie tragen den Entscheid des Bundesrates vollumfänglich mit», schreiben die Organisatoren. Die Gesundheit der Bevölkerung stehe für den Gemeinderat und das OK an erster Stelle.

Ein Fest zum 1151-Jahr-Jubiläum

Würenlos wäre aber nicht Würenlos, wenn der Anlass ersatzlos abgesagt würde. Aus diesem Grund haben sich der Gemeinderat und das OK entschieden, aus der 1150-Jahr-Feier eine 1151-Jahr-Feier zu machen und das Dorffest auf den Juni 2021 zu verschieben. Das Dorf und seine Freunde sollen zusammenkommen und feiern und zwar vom 18. - 20. Juni 2021. Im Verlauf des Spätsommers werden über die Website www.dorffest-wuerenlos.ch die ersten Informationen zum Dorffest 2021 aufgeschaltet. (az)