Die durchtrainierten Körper der Sportlerinnen und Sportler des Turnvereins Wettingen sind bewundernswert. In Reih und Glied sitzen sie im Rampenlicht der Kurtheaterbühne, die in ihrer 125-Jahr-Jubiläumsshow kurzfristig zu einer Garderobe mutierte. Die Gedanken, die ihnen vor dem Auftritt an einer Schweizermeisterschaft im Geräteturnen jeweils durch den Kopf gehen, werden hörbar: «Rhythmus und Frisur müssen perfekt sitzen.» «Endlich können wir zeigen, woran wir ein Jahr gearbeitet haben.» «Einfach ruhig bleiben - wie im Training.» Oder: «Scheisse, ich habe Bauchweh.»

Lampenfieber gehört mit dazu vor den körperintensiven Einsätzen, bei denen ein Höchstmass an Kraft, Koordination und Körperspannung gefragt ist. Bei Gruppenvorführungen müssen die Darbietungen an Schaukelringen, Minitrampolin und auf dem Boden zudem absolut synchron sein. Während den Vereins-Wettkämpfen beweist die Aktivriege jedoch immer Nervenstärke. «Seit 1988 kamen wir von jeder Meisterschaft mit mindestens einer Goldmedaille heim», erzählt Präsident Basil Baumgartner. 46 Schweizer Meister Titel gehen auf das Konto des Turnvereins Wettingen, der zu den erfolgreichsten in der Schweiz gehört. 2017 reichte es das erste Mal nicht für Edelmetall. Baumgartner dazu: «Das spornt uns an, noch besser zu werden.»

Jubiläumsshow mit Zeitreise

Was die rund 50 Vereinsturnerinnen und -turner alles drauf haben, zeigen sie in ihrer Jubiläumsshow unter dem Motto «Wo gestern das morgen schon heute war». Im Fokus stehen natürlich die turnerischen Leistungen, verpackt in eine Story über eine Zeitreise in die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft des Turnvereins Wettingen. Ein Mitglied (Gabriel Vontobel) gerät aus Versehen in eine Zeitmaschine und wird in seine frühen Kindheitsjahre zurückversetzt. Da kommen die «Pfüditurner» zum Einsatz – wie der Turnverein Wettingen seine Jüngsten nennt. Ab 4-jährig fangen sie ganz spielerisch an, ihre Körper kennenzulernen und Purzelbäume üben. Die Reise geht weiter ins Jahr 2001. Mit dem Barrenprogramm holten sich die Männer an der Kantonalmeisterschaft im Vereinsturnen in Lengnau einen Vierfachsieg.

Die äusserst kurzweilige Show unter der Regie von Marina Salvini und der Leitung von OK-Präsident Fabio Moser führt durch weitere Höhepunkte in der Karriere des Vereins. Reisen an die verschiedenen Wettkämpfe gingen bis ins kanadische Halifax. Ob neckische Duschszene oder Vorbereitungsarbeiten für eine Gruppenchoreografie: Das Publikum wird Zeuge des im bildlichen und wörtlichen Sinne bewegten Turnerlebens. Jede Nummer gipfelt in einem Feuerwerk an spektakulären Darbietungen. Schrauben, Salti mit Längsachsendrehung, Dreimannpyramiden und und. Menschen wirbeln durch die Luft, als ob sie schwerelos wären. Und das exakt im Takt des Ländler- oder Technosounds, die je nach Epoche abgespielt werden. «Weil es nicht um Punkte geht, riskieren wir an unserer Jubiläums-Show mehr als an einem Wettbewerb und probieren auch neue Sprünge, die in die Hose gehen könnte», bekundet Baumgartner. Absolute Premiere feiert die kombinierte Minitrampolin- und Schaukelringnummer, die den Zuschauer in die Zukunft des Turnvereins Wettingen führt.

Wie hat sich das Turnen in den letzten Jahren verändert? «Das Niveau ist gestiegen. Wir versuchen natürlich wie alle Vereine jedes Jahr unsere bisherigen Leistung zu toppen», meint Baumgartner. Nachwuchsprobleme hat der 1893 gegründete Verein mit insgesamt 260 Mitglieder gemäss Präsident keine: «Es gibt immer Kinder und Jugendliche, die gern bei uns mitmachen möchten.» Das Publikum im vollbesetzten Kurtheater jubelt bei jeder Nummer. Ganz offensichtlich hat der Turnverein Wettingen viele Fans. Bereits am 24. Februar 2018 tritt er wieder in Vollformation an der Gymotion im Hallenstadion Zürich auf.