Schon eine Viertelstunde vor Beginn der Ostereierjagd versammelten sich am Samstagnachmittag zahlreiche Eltern vor der Villa Langmatt. Bereits zum siebten Mal öffneten Museumsdirektor Rudolf Velhagen und sein Team den Park für die Familien.

«Es ist immer eine Freude zu sehen, dass meine Idee auf so grossen Anklang stösst», sagte Velhagen. Das Besondere an der Langmatt sei, dass das Haus einmal ein Wohnhaus gewesen sei. «Die Söhne der Browns haben hier auch Ostern gefeiert.» Velhagen, seit 2005 Direktor der Langmatt, will das Haus einer breiten Öffentlichkeit bekannt machen. «Mit der Ostereierjagd, der Picknick-Etüde und dem Besuch des Samichlauses kommen auch Familien in die Langmatt. Das gefällt mir.»

Kiloweise Schoggi-Eier versteckt

Und auch den Kindern gefiel es in der Langmatt offensichtlich. 130 waren gekommen, und als die Osterhasenfamilie die Kinder begrüsste, gab es kein Halten mehr. Klein und Gross stürmten in die Wäldchen am Rande des Parks und sammelten die Schoggi-Eier ein, die fleissige Helferinnen und Helfer versteckt hatten.

Wer bei der Suche nicht so erfolgreich war, durfte sich bei der Osterhasenfamilie die eine oder andere Süssigkeit abholen. Nach dem Streifzug durchs Gebüsch blieben viele Kinder noch und nutzen das Bastelangebot im Zelt. Zum ersten Mal bot Museumspädagogin Anna Ninck für die grösseren Kinder eine kurze Führung in der aktuellen Ausstellung «Meet the Browns» an.

Ein lebendiges Museum

Rudolf Velhagen war nach der Ostereierjagd sichtlich zufrieden. «Es ist schön zu sehen, wie die Langmatt an solchen Tagen mit Leben gefüllt wird», sagte er. Und die Osterhasenfamilie gefällt ihm besonders: «Sepp Schmid ist von Anfang an als Osterhasenpapa dabei – das ist fantastisch.»