Mellingen
14 Millionen Franken für die Schule

Eine moderne Doppelhalle solll die alte Turnhalle Bahnhofstrasse ersetzen. Die Planung kostet 400000 Franken. Alles in allem will Mellingen 14 Millionen Franken in die Schule investieren.

Corinne Rufli
Merken
Drucken
Teilen
Bezirkschule Mellingen

Bezirkschule Mellingen

Zur Verfügung gestellt

Als grösstes Projekt steht der Abriss und Neubau der Turnhalle Bahnhofstrasse an. Aus der veralteten Einfachturnhalle aus den 1930er-Jahren soll eine moderne Doppelturnhalle entstehen.

Der Plan ist ehrgeizig: Der Neubau der Turnhalle Bahnhofstrasse soll bereits auf Schuljahresbeginn 2014/ 2015 abgeschlossen sein. «Der Ersatz der alten Turnhalle ist schon seit einigen Jahren ein Thema, es ist realistisch, dass wir das schaffen», sagt Bruno Gretener, Gemeindeammann von Mellingen.

Kredit an der «Wintergmeind»

Damit die geplante Fertigstellung bis in 4 Jahren nicht gefährdet wird, hofft Gretener, dass es betreffend Kreditentscheide keine Verzögerungen gibt. Die Gemeindeversammlung entscheidet am 24. November über den Planungskredit von 400000 Franken für Turnhalle und neue Räume. «Ich gehe davon aus, dass das Turnhallen-Projekt nicht umstritten ist», sagt Gretener. Neben dem Turnhallenprojekt gibt es noch weitere Bauvorhaben: Zum provisorischen Raumprogramm gehören 6 neue Klassenzimmer für Sek- und Realklassen, Werkräume, Musikschulräume, Räume für bildnerisches Gestalten, ein Lehrerzimmer für Sek und Real und ein Büro für Schulleitung und Schulsozialarbeit.

Nötig werden diese Bauten, weil sich der Kanton Aargau mit dem Strukturwechsel in der Schule voraussichtlich den über 20 Kantonen anpassen wird, die sechs Jahre Primarschule und drei Jahre Oberstufe eingeführt haben. Bei der dreigliedrigen Oberstufe verändert sich jedoch nichts. «Der Ersatz der Turnhalle wird hingegen nicht durch den Systemwechsel ausgelöst, sie muss sowieso ersetzt werden», sagt Bruno Gretener.

Obwohl das Bildungskleeblatt 2008 abgelehnt wurde, ist bei den Diskussionen die Idee eines Oberstufenzentrums Rohrdorf entstanden. Das betrifft Mellingen insofern, als dass künftig keine Schülerinnen und Schüler aus den Gemeinden Niederrohrdorf, Oberrohrdorf, Remetschwil und Bellikon mehr in die Bezirksschule Mellingen kommen. In der Folge hat sich Fislisbach in Richtung Mellingen orientiert und es wurden bereits vertragliche Regelungen für die Integration der Sek/Real-Schüler abgeschlossen. Neu werden zudem alle Fislisbacher Bez-Schüler nach Mellingen wechseln.

Bahnhofstrasse mit mehr Vorteilen

Der künftige Schulraumbedarf unter Berücksichtigung all dieser Einflüsse wurde in einer Studie vom Büro Kohli+Partner in Wohlen ermittelt. Im Weiteren wurden Überlegungen angestellt, in welcher Schulanlage, Kleine Kreuzzelg oder Bahnhof- strasse, der benötigte Schulraum erstellt werden soll und welche Konsequenzen sich daraus ergeben. Dabei zeigte sich, dass ein Ausbau der Schulanlage Bahnhofstrasse mehr Vorteile aufweist.

Bedingt durch den geplanten Neubau, soll auch die Erschliessungssituation besser gelöst werden. Es bietet sich hierfür das so genannte Stöckli-Areal an, welches zwischen Primarschulhaus und Bushaltestelle Bahnhofstrasse liegt und bereits im Eigentum der Gemeinde ist.

Wenn der Planungskredit genehmigt wird, ist die Durchführung eines 2-stufigen Auswahlverfahrens mit einem Projektwettbewerb vorgesehen.