Nach heutigem Stand der Ermittlungen pöbelte der 19-jährige, stark alkoholisierte Kosovare am Sonntag gegen 1.30 Uhr vor dem Grand Casino Passantinnen an. Der Begleiter dieser Frauen wollte
den Störenfried fernhalten, wodurch es zu einem Gerangel zwischen den Beiden kam.

Der 19-Jährige rief seine drei Kollegen zu Hilfe. Ein gleichaltriger Mazedonier, der soeben eintraf, wollte den Begleiter vor der Überzahl schützen. Dadurch gingen die vier nun auf den Mazedonier los. Bevor diese auf ihn einprügeln konnten, schlug er dem Kosovaren die Faust ins Gesicht.

Dieser sank zu Boden und blieb regungslos liegen. Der Mazedonier alarmierte den Rettungsdienst und flüchtete vor den anderen drei, die ihm erbost nachstellten.

Als die aufgebotenen Polizeipatrouillen wenig später eintrafen, war der vermeintlich Bewusstlose nicht mehr vor Ort. Die Polizisten sichteten ihn wenig später in der Nähe. Trotz blutender Schürfungen und Prellungen weigerte er sich, ärztlich behandelt zu werden.

Bei der späteren Befragung bestritt er die gegen ihn erhobenen Vorwürfe.