Baden
20 Jahre Fantoche: Um die Filme zu schauen, muss man in die Pedale treten

Der Länderfokus des diesjährigen Fantoche ist Polen. Doch nicht nur die Experimentalfilme laden an das Animationsfilmfestival: Auch ein Open-Air-Velokino lockt.

Noemi Lea Landolt
Drucken
Teilen
Der Kurzfilm «A brief Encounter» läuft am Fantoche im Kinderprogramm.

Der Kurzfilm «A brief Encounter» läuft am Fantoche im Kinderprogramm.

Zur Verfügung gestellt

Vom 1. bis 6. September hält in Baden die Welt des Animationsfilms Einzug. Zum 13. Mal findet das Animationsfilmfestival Fantoche statt. Es lockt Besucher aus der ganzen Welt in die Bäderstadt.

An der Eröffnungsfeier gibt es sogar Besuch aus Bundesbern: Kulturminister Alain Berset wird dem Festival zu seinem 20-Jahr-Jubiläum gratulieren – in der Anfangszeit fand das Fantoche nur alle zwei Jahre statt.

Das Programm steht und der Vorverkauf ist eröffnet. Rund 20 Langfilme werden gezeigt. Im Internationalen und Schweizer Wettbewerb flimmern 85 Kurzfilme über die Leinwand – 21 davon aus der Schweiz. Sie wurden aus über 1300 Filmen ausgewählt.

Der diesjährige Länderfokus ist Polen. «Polen ist am Fantoche in den letzten Jahren mit guten Filmen aufgefallen. Deshalb haben wir uns entschieden, genauer hinzuschauen», sagt Fantoche-Leiterin Annette Schindler. Die polnischen Filmemacher seien bekannt für ihre Experimental- und Autorenfilme, die Grenzen ausloten und neue Akzente setzen.

Wer auf der Suche nach einem Filmvergnügen der anderen Art ist, wird auf dem Bahnhofplatz Baden fündig: Hier erwartet die Besucher zum ersten Mal ein kostenloses Open-Air-Velokino. Auf 13 fix montierten Fahrrädern generieren die Besucher den Strom für den Betrieb des Filmprojektors selber.

«Wir hoffen auf zahlreiche fitte ‹Wädli›», sagt Schindler. Gezeigt werden, abgesehen vom Klassiker «Les Triplettes de Belleville», Kurzfilme. «So gibt es automatisch Unterbrüche nach jedem Film und die Velofahrer kommen nicht zu sehr ausser Atem», sagt Schindler. Unsportliche können alle Filme auch im normalen Kino schauen.

Weil das Velokino unter freiem Himmel stattfindet, läuft das Programm erst nach Einbruch der Dunkelheit. Damit auch die kleinen Gäste erfahren können, wie es ist, Strom mit Muskelkraft zu produzieren, können sie am Nachmittag kurze Clips auf einen Monitoren pedalen.

Mit dem Tablet auf Giraffenjagd

Fantoche beleuchtet das Animationsschaffen auch dieses Jahr nicht nur in Form von Filmen. So kann man in der Stadt zum Beispiel mit Smartphone oder Tablet bewaffnet in einem Alternate-Reality-Game Giraffen in ihre digitale Heimat zurückführen.

Mit der X-Giranimation-Technik wurden 1995 Giraffen aus Animationsfilmen extrahiert. 20 Jahre später lässt nun Fantoche diese Technik wieder aufleben.