Baden
35 Franken zahlen, 1000 Franken einlösen: Badener lancieren Gutscheinheft

40 Gewerbler vereinen sich in einem Büchlein und bieten im «zweifach» das Doppelte an. Doch bis das "zweifach" endlich gedruckt werden konnte, brauchten die Initianden Michel von Burg und Attila Horvath viel Verhandlungs-Geschick.

Drucken
Teilen
Die zwei Badener haben harte Verhandlungen mit den 40 Anbietern hinter sich: Attila Horvath (links) und Michel von Burg.

Die zwei Badener haben harte Verhandlungen mit den 40 Anbietern hinter sich: Attila Horvath (links) und Michel von Burg.

Alex Spichale

Berlin, Wien, Zürich und jetzt Baden: In angesagten Städten gehört ein Gutscheinheft inzwischen zum Mobiliar. Die Idee ist denkbar einfach. Restaurants, Bars, Wellnessburgen und Shops bieten zwei Produkte zum Preis von einem an.

Dafür erhalten sie gratis eine Werbeseite plus Gutschein im Heft. Zwischen 30 bis 70 Franken kostet das Gutscheinheft. Der Käufer hat aber einen Gegenwert von über 1000 Franken. Daher eignen sich die handlichen Büchlein als Geburtstags- oder Weihnachtsgeschenke.

Michel von Burg und Attila Horvath vereinen jetzt 40 Betriebe aus der Region im Gutscheinheft zweifach. Michel von Burg kam durch die Stadt Solothurn auf die Idee. «Ich betreibe dort zwei Restaurants und biete im Gutscheinheft der Stadt zwei Menus zum Preis von einem an», sagt von Burg.

Wo es das Gutscheinheft zu kaufen gibt

Online: www.zwei-fach.ch

Verkaufsstellen:

Librium Buchhandlung, Theaterplatz 4, Baden

Thalia Buchhandlung, Langhaus 4, Baden

Info Baden, Bahnhofplatz 1

Gemeindeverwaltung Wettingen, Alb. Zyssigstrasse 76, Wettingen

Poststellen:

5400 baden
5402 baden 2 cordulaplatz
5405 dättwil
5406 rütihof
5413 birmenstorf
5412 gebenstorf
5415 nussbaumen
5300 turgi
5417 untersiggenthal
5426 lengnau
5432 neuenhof
5420 ehrendingen
5430 wettingen
5430 wettingen 2 dorf
5430 wettingen 3 langenstein
5436 würenlos

Begeistert von der Idee, recherchierte er, ob es ein solches Heft in Baden gibt und entdeckte prompt die Marktlücke.

Kurzerhand fragten die beiden über 250 Betriebe via Mail oder Telefon an und sprachen bei vielen potenziellen Partnern vor. Doch als es darum ging, die Gewerbler aus der Region für ihr Projekt zu gewinnen, zierten sich diese.

Gewerbe hat Angst vor Flop

Die Zurückhaltung der Restaurantbesitzer, Klubbetreiber und Geschäftsinhaber sei verständlich. Viele hätten schlechte Erfahrungen mit Online-Portalen wie Deindeal und Groupon gemacht, sagt von Burg. «Dort wollen die Kunden vor allem ein Schnäppchen machen - die Anbieter aber neue Stammkunden gewinnen.» Das vertrage sich nicht.

Beim «zweifach» kommt hinzu, dass die Anbieter noch nicht wissen, ob es den gewünschten Effekt hat. «Wir mussten hart verhandeln mit den Betrieben», gesteht von Burg. «Viele wollten einfach zwei Kaffees anbieten, aber das geht natürlich nicht.»

Das Angebot sollte mindesten einen Wert von 15 Franken haben. Die beiden Hobby-Unternehmer machten aber auch mal Kompromisse. Und nach einigen Monaten waren schliesslich 40 Mutige gefunden.

1000 Franken kosten 35 Franken

Seit November können Interessierte das «zweifach» für 35 Franken zum Beispiel in den Poststellen der Region kaufen. Der Gegenwert lässt sich sehen: Gutscheine im Wert von 1000 Franken.

Damit das Heft eine persönliche Note bekommt, fuhren von Burg und Horvath auf ihren E-Bikes einen Tag lang durch die Gegend und fotografierten Baden und die Region. Mit den schwarz-weissen Sujets illustrierten sie die links liegenden Seiten. «Damit wollen wir zeigen, dass es um die Region geht».

Das Büchlein sei für die Bewohner und Arbeiter von Baden und der Umgebung gemacht. Tatsächlich finden sich im Heft viele Essens- und Apèroangebote, die man gut über Mittag oder nach Feierabend spontan einlösen kann. «Wir sind zuversichtlich, dass das Gutscheinheft ein Erfolg wird. Das beweisen Städte wie Solothurn oder Aarau, wo es solche Hefte bereits gibt», sagt von Burg.

So funktioniert das Gutscheinheft

Alle Angebote sind ein Jahr lang, vom 1.11.2013 - 31.10.2014, gültig. Sie essen, trinken oder gehen zu zweit tanzen, bezahlen aber nur für eine Person, oder erhalten ein Zusatzgeschenk beim kauf eines bestimmten Produktes.

■Die Gutscheine sind bis am 31. Oktober 2014 gültig.
■Es ist immer das günstigere oder gleichwertige Produkt gratis.
■Die Gutscheine sind nur in Verbindung mit dem „zweifach." Booklet einlösbar. Das Booklet muss vorgewiesen werden und der Coupon vom Kellner, Verkäufer etc. abgetrennt werden.
■Selber abgetrennte Coupons verlieren ihre Gültigkeit.
■Bei jeder Bestellung muss der Gutschein im Voraus erwähnt werden.
■Die Gutscheine sind nicht kumulierbar und werden nicht bar ausbezahlt (keine Teilauszahlung).
■Die Gutscheine sind nicht persönlich und daher übertragbar.
■Für den Inhalt der Werbung und die Rabattgabe der Anbieter werden von „zweifach." keine Haftung übernommen.
■Bei Geschäftsaufgabe eines Anbieters erlischt der Anspruch auf das Angebot.
■Bei Eintritten in Clubs, Bars und sonstigen Einrichtungen behält sich der Anbieter seine Eintrittskriterien vor.
■Gesetzliche Bestimmungen betreffend Alkoholkonsum und -ausschank müssen eingehalten werden (gesetzliche Änderungen vorbehalten).
■Termin-, Preis- oder Programmänderungen, Programmausfälle bleiben vorbehalten.
■Gratiseintritte zu Spezialanlässen bleiben dem Anbieter vorbehalten.
■Gerichtsstand Baden

Aktuelle Nachrichten