Am 1. Juni 1970 startete Fritz Fischer als Geschäftsleiter bei der Repla Baden-Wettingen, dem Vorgänger von Baden Regio. Mit dem Auftrag verbunden war auch die Geschäftsführung der damals neu gegründeten Verkehrsbetriebe Baden Wettingen, der heutigen RVBW AG.

Während 44 Jahren vertrat Fischer die Interessen der Region. Für Baden Regio wirkte er an zahlreichen Projekten mit: Die Gemeindeverbände, Schulpsychologischer Dienst und Berufsberatung des Bezirks Baden wurden gegründet. Verschiedene Leitbilduntersuchungen, Verkehrskonzept mit Umsetzungsberichten, Leitbilder, Schulplanungen, Wasserversorgungsprojekte, Wandertyps, kommunale Informatik, Abfallkoordination und anderes mehr fielen in diesen Zeitraum.

1979 flackerte die erste Bildschirmzeitung des Regionalfernsehens Rüsler-TV über den Äther – eine Pioniertat, an der Fischer massgeblich teilhatte. Rüsler-TV entwickelte sich weiter und sendet heute als Tele M1 News aus der Region. 1990 folgte Radio Argovia, dem Baden Regio bei der Gründung ebenfalls beistand.

Das Projekt Fernwärmeversorgung Aare-Limmattal musste hingegen trotz hohem Aufwand aufgegeben werden, da die Bevölkerung Ende der 80er-Jahre nicht dahinter stand. Die detaillierten Unterlagen konnten von den Gemeinden zum Teil aber für kleinere Wärmeversorgungskonzepte genutzt werden.

Im August 2014 wählte der Vorstand von Baden Regio Fischers langjährige Mitarbeiterin Silvia Schorno aus Würenlos zur Nachfolgerin. Sie ist seit 1993 in unterschiedlichen Funktionen für Baden Regio tätig und kennt die Geschäfte bestens.

Schorno vertritt die Geschäftsleitung seit längerem in Arbeitsgruppen und ist operativ als Geschäftsführerin von Baden Regio tätig. Damit bleibt die Geschäftsstelle von Baden Regio unverändert bei der Filexis AG Fritz Fischer Treuhand und Immobilien in Fislisbach. (az)