Baden
450 Tonnen Stahl in acht Wochen für neue internationale Schule verbaut

In den Städten der USA wird seit langem so gebaut. Die Stahlbaufirma H. Wetter AG hat es nun auch in Baden gemacht. In acht Wochen verbaute sie 450 Tonnen Stahl fürs neue Schulhaus der Zurich International School am Lindenplatz.

Roman Huber
Drucken
Teilen
Das achtgeschossige Gebäude Lindenplatz Ost, das in Elementbauweise in einer Rekordzeit von acht Wochen erstellt wurde. Emanuel Freudiger

Das achtgeschossige Gebäude Lindenplatz Ost, das in Elementbauweise in einer Rekordzeit von acht Wochen erstellt wurde. Emanuel Freudiger

450 Tonnen Stahl und 5500 Quadratmeter speziell vorgefertigte Bodenelemente wurden in einer Rekordzeit von nur acht Wochen für das neue Schulhaus der Zurich International School auf dem Lindenplatz verbaut. Die H. Wetter AG, die als Stahlbaufirma aus der Region hier zum Handkuss kam, hat am Donnerstag zu einem «Steel-Inn» der Organisation Stahlbau Zentrum Schweiz nach Baden geladen. Anwesend waren auch viele weitere Gäste aus baunahen Betrieben sowie Architekten und Ingenieure.

Kurze, intensive Bauweise

Hans Peter Wetter schilderte als Gastgeber die Baugeschichte, die bei Christoph Schoop als mutiger Bauherr begonnen habe. An diesem städtischen Ort, wo kein Lagerplatz vorhanden sei, wo ein Bahntunnel unten durchführe, wo die Nachbarschaft wegen der Immissionen eine möglichst kurze Bauzeit möchte, und wo mit dem Bezug der Zurich International School Ende Juli 2013 eine sehr enge Frist gesetzt war, habe sich der Stahlbau als einzige Lösung gezeigt. Die Elemente vom Stahlbauer Wetter und von der Element Bau AG Veltheim (Beton) seien direkt und termingerecht auf den Bauplatz geliefert und dort montiert worden.

Blick das Treppenhaus hinunter im Neubau Lindenplatz Ost
6 Bilder
Hans Peter Wetter begrüsst die Steel-Inn-Gäste
An der Decke die Lüftungs- und Rohrblockgehäuse
Die Stahlbauer lauschen dem Vortrag von Professor Martin Mensinger, Lehrstuhl für Metallbau in München
Bevor die Decke jeweils montiert wurde, musste alles Material für den Innenausbau bereitgestellt werden
Mit dem Fassadenbau erfolgt gleichzeitig der Innenausbau

Blick das Treppenhaus hinunter im Neubau Lindenplatz Ost

Aargauer Zeitung

Dies habe bei der Produktion sowie auf dem Bauplatz selber höchste Präzision erfordert und eine detaillierte Terminplanung, die vom örtlichen Bauleiter Werner Fässler von der Gross GU Brugg stets genau überwacht werden musste. Zusätzlich musste alles schwere Material für den Innenausbau zurzeit auf den Etagenboden geliefert werden, bevor die nächste Decke montiert wurde. Gleichzeitig mit der Montage der Fassade erfolgt der Innenausbau.

«So muss in der Stadt gebaut werden», resümiert Wetter, nämlich mit kurzer Bauzeit, mit wenig Staub und Lärm. In den amerikanischen Städten würde das seit langem so praktiziert, in der Schweiz werde sich diese Bauweise auch durchsetzen.

Aktuelle Nachrichten