Volksfest
7 Gründe, warum die Badenfahrt besser ist als das grosse Züri-Fäscht

Zugegeben, als Aargauerin bin ich etwas vorbelastet. Trotzdem gibt es handfeste Argumente, warum seit Freitag in Baden während zehn Tagen die Hölle los ist, wie es Zürich noch selten gesehen hat.

Lea Senn
Drucken
Teilen
Ausblick von der 34 Meter hohen Festbeiz UniversAll.

Ausblick von der 34 Meter hohen Festbeiz UniversAll.

Sandra Ardizzone

1. Wir können kaum erwarten, dass es los geht

Steht am Wochenende das Züri Fäscht an, flüchtet halb Zürich in die Kurzferien. Und wer zuhause bleibt, beschwert sich über Lärm und Abfall. Anders in Baden: Seit gefühlten fünf Jahren freuen wir uns auf das grosse Fest und statt zu verreisen, bauen wir unsere Wohnzimmer kurzerhand in ein Massenlager für Verwandte und Freunde aus aller Welt um.

Aargauer vor der Badenfahrt:

Zürcher vor dem Züri Fäscht:

2. Badener sind Beizenbauer mit Herz und Seele

Vergiss Plastikzelte und Pavillons. In Baden konstruieren unzählige freiwillige Helfer seit Tagen knapp 100 Beizen der Superlative. Die Aargauer machen sich beispielsweise den Aufwand, eine 34 Meter hohe Beiz in Form einer Raketenabschussrampe zu bauen. Um Pommes zu verkaufen.

So sieht eine Beiz am Züri Fäscht aus:

So an der Badenfahrt:

facebook.com/pg/universallbaden

3. Es stinkt nicht an jeder Ecke nach Urin

Im Gegenteil: An der Badenfahrt gibt's das wohl edelste Klo, das du in deinem Leben schon an einem Grossanlass gesehen hast. Im «Mister Loo» fühlst du dich dank schallschluckenden Wänden, indirekten Lichtquellen und berieselnder Musik wie im siebten (WC-)Himmel. Und vom integrierten Geruchsabsaugungssystem könnt ihr Zürcher nur träumen!

So edel kommt das WC an der Badenfahrt daher.

So edel kommt das WC an der Badenfahrt daher.

facebook.com/misterlooatbadenfahrt2017

4. Die Kultur kommt nicht zu kurz

Und mit Kultur meine ich nicht primitive Trinkspiele auf dem Paradeplatz. Ich spreche vom Rahmenprogramm für alle möglichen Zielgruppen. Über Kinderprogramm, Parties, bis zu Platzkonzerten der Musikgesellschaft – die Badenfahrt hat für alle etwas zu bieten. Besonders interessant sind die vielen Konzerte in den Beizen.

5. Es gibt auch ruhige Orte

Wem der ganze Jubeltrubel etwas zu viel wird, muss nicht gleich nach Hause. Über das ganze Festgelände verteilt gibt es rund 100 «Stille Bänkli» und drei «Stille Beizen», wo man abseits von Partymusik in Ruhe etwas trinken kann. Oder die neue Bekanntschaft etwas besser kennenlernen kann.

6. Die Schweiz zeigt sich von der freundlichen Seite

Festbesuchern, die betrunken Fremde ansprechen, geht man in Zürich aus dem Weg. In Baden feiert man die Offenheit der Leute – so sehr, dass eine amerikanische Journalistin sogar einen Artikel darüber veröffentlicht hat und erzählt, wie sie nach über einem Jahr Nachbarschaft erst an der Badenfahrt vom «Sie» zum «Du» übergegangen ist.

7. Du hast 10 Jahre Zeit, deinen Kater auszukurieren

Bei uns gibt's nicht jedes Wochenende irgendein Fest oder Open Air in dieser Grösse – und das ist gut so. Die Badenfahrt findet nur alle zehn Jahre statt. Also packt man diese Gelegenheit beim Schopf und feiert nach dem Motto «Wänn scho, dänn scho.»

Aktuelle Nachrichten