Jubiläum
975 Jahre alt und kein bisschen müde – so feiert Ehrendingen

Zum Jubiläum organisierte die Gemeinde ein dreitägiges Jugend- und Dorffest – dabei wurde das Mittelalter nach fast tausend Jahren wieder zum Leben erweckt.

Hans-Christof Wagner
Merken
Drucken
Teilen
Wer wollte, konnte mit dem Heli seine Runden über Ehrendingen drehen
13 Bilder
Wer wollte, konnte mit dem Heli seine Runden über Ehrendingen drehen
Primarschüler übten sich in alten Handwerkstechniken wie dem Korbflechten
In den Seilen hingen die jungen Besucher des Jugend- und Dorffestes
Ehrendingen feiert 975 Jahre
Die Kinder und Jugendlichen der Trachtengruppe Birmenstorf begeisterten mit ihren Tänzen
Die Kinder und Jugendlichen der Trachtengruppe Birmenstorf begeisterten mit ihren Tänzen (2)
Beim Jugendfest am Samstag gehörte die Bühne dem Nachwuchs
Claudio Eckmann (links) half den Kindern bei ihren jeweiligen Auftritten
Claudio Eckmann (links) half den Kindern bei ihren jeweiligen Auftritten
Beim Bällewerfen galt es, die Blechdosen vollends abzuräumen
Bei den Auftritten jugendlicher Breakdancer standen nicht nur die Tänzer Kopf
Bei den Auftritten jugendlicher Breakdancer standen nicht nur die Tänzer Kopf (2)

Wer wollte, konnte mit dem Heli seine Runden über Ehrendingen drehen

Hans-Christof Wagner

Überall auf dem Festgelände rund um die Schulanlage im Oberdorf sahen sich die Festbesucher in alte Zeiten versetzt, erlebten sie alte Handwerkskünste wie Korbflechten und Buchbinden. Beim Brettspiel Mühle galt es die richtige Strategie zu finden, beim Armbrustschiessen genau zu zielen. Stets von vielen Neugierigen belagert waren die beiden Bühnen – die Hauptbühne und die etwas kleinere bei der «Art Bar».

Während des Jugendfests am Samstag gehörte diese den örtlichen Kindergartengruppen und Primarschulklassen – ganz gleich ob als Ritter und Bauern zur Zeit Robin Hoods, als Zauberer, Jongleure, Gaukler, Hofnarren oder Tänzer. Auf der Bühne reihten sich die Attraktionen und Shownummern nahtlos aneinander. Für die zahlreich erschienenen Eltern und Mitschüler war Kurzweil angesagt. Doch auch nach dem Ende der Jugend-Darbietungen war die «Art Bar» Magnet für viele Besucher. Gab es doch zu jeder vollen Stunde weitere Shows zu bestaunen – Akrobatik, Kunstturnen und Seiltanz, organisiert vom Mann mit Zylinder – Claudio Eckmann.

Zweites grosses Fest nach 2013

Auf der Hauptbühne war der Mix nicht minder gross: Dort wechselten sich die Hip-Hop und Breakdance-Gruppen der «Enjoy Dance»-Tanzschule aus Würenlingen ab mit dem Nachwuchs der Trachtengruppe Birmenstorf – rasant und atemberaubend die einen, traditionell und volkstümlich die anderen. Hauptact am Samstagabend und noch einmal Garant für ein grosses Publikum war die Band «ZiBBZ».

Nach dem Erfolg des Dorffests 2013 wollte die Gemeinde wieder einen Anlass organisieren – anlässlich der ersten urkundlichen Erwähnung des Dorfes vor 975 Jahren. «Gemeindeammann Hans Hitz setzte sich dafür ein, ein neues OK auf die Beine zu stellen», sagt Bettina Caluori, im 14-köpfigen OK für den Bereich Medien, Sponsoring und Werbung zuständig. Und vielfach sind es 2015 noch dieselben, die auch schon vor zwei Jahren verantwortlich zeichneten.

Die Kombination aus Jugend- und Dorffest erwies sich als gelungen. Sicherte diese doch eine gleichbleibend hohe Frequentierung des Anlasses – ob am Samstagnachmittag oder in den frühen Morgenstunden des Sonntags. In den zehn Beizen und Bars standen die Freiwilligen der Ehrendinger Vereine und tischten den Gästen ihre Spezialitäten auf.