Die Staffeleggstrasse zieht an sonnigen Wochenenden im Frühling regen Ausflugsverkehr an. Erfahrungsgemäss befinden sich darunter auch Lenker, die den Passübergang als persönliche Rennstrecke missbrauchen.

Aus diesem Grund hat die Kantonspolizei Aargau (Kapo) am Sonntagnachmittag, oberhalb von Küttigen im Ausserortsbereich, eine Geschwindigkeitskontrolle durchgeführt, wie sie in einer Mitteilung schreibt. Dabei setzte sie ihr Lasermessergerät ein, womit sie sich ausschliesslich auf Lenker fokussiert, deren Geschwindigkeitsüberschreitung einem groben Verkehrsdelikt entspricht.

Die Kantonspolizei stoppte drei Motorradfahrer, die anstelle der erlaubten 80 km/h mit Geschwindigkeiten zwischen 123 und 126 km/h unterwegs waren. Nach der Verzeigung mussten alle drei ihre Maschine stehen lassen und ihren Führerausweis abgeben.

Ein weiterer Motorradlenker und vier Automobilisten wurden ebenfalls verzeigt, durften aber erst einmal weiterfahren. Sie waren mit Geschwindigkeiten zwischen 115 und 119 km/h gemessen worden. Auch diesen fünf Lenkern droht der Führerausweisentzug durch das Strassenverkehrsamt.

Temposünder auch am Montagmorgen

Tags darauf führte die Kapo Aargau auf der Furttalstrasse zwischen Würenlos und Otelfingen nochmals eine gleichartige Geschwindigkeitskontrolle durch. Auch dort gilt ein Tempolimit von 80 km/h.

Der Polizist am Lasermessgerät erfasste gleich vier Autofahrer mit Geschwindigkeiten zwischen 120 und 128 km/h. Die Polizei stoppte und verzeigte diese sofort. Allen vier Lenkern nahm sie den Führerausweis auf der Stelle ab.

Weitere vier Automobilisten waren mit Geschwindigkeiten zwischen 115 und 119 km/h unterwegs. Einem sofortigen Führerausweisentzug entkamen sie damit, jedoch müssen auch sie damit rechnen, dass ihnen das Strassenverkehrsamt den Führerausweis entziehen wird.

Aktuelle Polizeibilder: