Nussbaumen
Aargauer Rapper Sent: «Jugendliche brauchen sinnstiftende Texte»

Rapper Sent thematisiert für Hip-Hop unübliche Themen. Mit «Nassilia» erscheint heute sein erstes Solo-Album.

Yvonne Lichtsteiner
Drucken
Teilen
Rapper und Pastor Sent ruft mit seinen Texten im neuen Album zur Gewaltfreiheit auf. zvg

Rapper und Pastor Sent ruft mit seinen Texten im neuen Album zur Gewaltfreiheit auf. zvg

Keine Goldketten um den Hals und keine weiten Hosen, die beim Gehen bis zu den Knöcheln zu fallen drohen. Stefan Fischer, alias «Sent» ist anders. Er sieht nicht aus wie der klassische Rapper – er klingt auch nicht so. Das bestätigt seine Musik.

Mit ruhiger Stimme erzählt der in Nussbaumen wohnhafte 25-jährige: «Ich bin Musiker aus Leidenschaft. Hip-Hop ist gut geeignet, um Messages an breite Massen zu bringen.»

Er komme aus einer musikalischen Familie – aber aus dem klassischen Bereich. «Ich spielte über 14 Jahre lang Geige, bin dann auf Reggae umgestiegen und habe angefangen zu texten», erzählt Sent. Er würde zu aggressiv singen, hat ihm ein Freund versichert. Er solle es mit Hip-Hop versuchen. Neben dem Rappen ist Sent als Pastor im Living Center in Rieden tätig.

«Meine Texte waren von Anfang an atypisch für die Szene. Ich glaube, Jugendliche brauchen positive und sinnstiftende Texte, mit denen sie sich identifizieren können», so der Musiker. Die Faszination von Themen wie Gewaltverherrlichung, Drogenmissbrauch und Frauen, die als Sexobjekte dargestellt würden, sei vergänglich. «Du steigst nur höher, wenn du andere erniedrigst. Dieser Grundhaltung stelle ich mich entgegen», betont Sent, der vor einem Jahr sein Theologiestudium in Basel abgeschlossen hat.

Der Wunsch nach Freiheit

Mit «Nassilia» veröffentlicht der Rapper heute sein erstes Solo-Album. Der Name klingt wie aus einer Fantasiewelt. – «Das ist auch so», bestätigt Sent. Er habe sich von verschiedenen Fantasiewelten inspirieren lassen, um seine eigene Welt zu erschaffen. Das Album sei vom ersten Titel bis zum letzten konzipiert und erzähle die Geschichte einer Figur namens Leonido. «Dieser durchlebt alles, was Jugendliche auch heute beschäftigt», erzählt der Rapper.

In «Free» – seiner ersten Singleauskopplung – die schon jetzt auf iTunes erhältlich ist, wird der Wunsch nach Befreiung thematisiert. «Freiheit, das wollen wir alle. Es geht darum, sich nicht immer behaupten zu müssen und ausbrechen zu können», sagt er. Sent weiss durch seine oft düsteren aber hoffnungsspendenden Texte von Diskriminierung, Liebe und Ausgrenzung gesellschaftskritisch zu sein und ruft zur Gewaltfreiheit auf.

Bodenständig bleiben

Auf die Frage, ob er sich seiner Vorbildfunktion bewusst sei, antwortet der smarte Rapper: «Ich weiss, dass ich durch meine Musik etwas bewirken und Menschen beeinflussen kann.» Gerade deshalb sei ihm Bodenständigkeit sehr wichtig. Sein Glaube lasse ihn auf das Wesentliche fokussieren. «Schnell ist man vom Erfolg und Applaus geblendet, ich fühle mich eher wie ein Wegweiser für Menschen.» Nicht Geld oder Ruhm, sondern positive Rückmeldungen seien die grösste Belohnung für ihn. Die Musik werde in seinem Leben immer eine grosse Bedeutung haben, unterstreicht Sent. «Pastor aber ist nicht bloss mein Beruf, es ist meine Berufung. Die Kombination der beiden Rollen ist genial. Ich stecke mein ganzes Herzblut in die Sache.»

Veröffentlichung des Albums «Nassilia» Heute, 10. Dezember, Informationen und die CD finden Sie auf www.nassilia.ch

Aktuelle Nachrichten