«Es war kein leichtes Unterfangen gewesen», sagt Vizepräsident Franz Mazenauer. Gute Leute hätten absagen müssen, weil die berufliche Stellung oder der Vorgesetzte am Arbeitsplatz eine Kandidatur nicht zugelassen haben.

Von den Bisherigen tritt einzig Ernst Moser aus Würenlos nicht mehr an. Mit nur einem vakanten Sitz dürften die Chancen gross sein, dass man diesen wieder sichern könne, heisst es bei der SVP. Halten des Wähleranteils von 2009 ist denn auch das Minimalziel, mit dem sich die Bezirkspartei ganz der Linie der Kantonalpartei anschliesst.

Die SVP-Liste deckt altersmässig wie von der beruflichen Tätigkeit her ein breites Feld ab. Dadurch erreicht die SVP auch ihr Ziel, eine möglichst breite Bevölkerungsschicht in Aarau vertreten zu können.

Nebst den bisherigen bewährten Kräften im Grossrat figurieren Mitglieder aus Gemeinderäten (Turgi, Bergdietikon), kommunalen Kommissionen und Einwohnerräten (Baden und Wettingen) auf der Liste.