Würenlos
Alterszentrum sollte neben Post gebaut werden – doch diese will nun zügeln

Würenlos wollte das Alterszentrum auf der Zentrumswiese bauen, bei der Post. Das war ein wichtiges Faktor beim Standortentscheid. Doch die Post will nun zügeln. Die Gemeinde hat deshalb zu einem klärenden Gespräch eingeladen.

Dieter Minder
Merken
Drucken
Teilen
Die Post will aus ihrem Gebäude an der Landstrasse ausziehen. Alex Spichale

Die Post will aus ihrem Gebäude an der Landstrasse ausziehen. Alex Spichale

«Der Gemeinderat wurde von der Absicht der Post, das Zentrum zu verlassen, auch überrascht», sagt Vizeammann Anton Möckel. Er kann sich vorstellen, dass bei der Post das letzte Wort darüber noch nicht gesprochen ist.

Die Post will ihre Würenloser Poststelle vom heutigen Standort an der Landstrasse an den Ländliweg verlegen. Das hat zu einiger Unruhe geführt, denn die Nähe zur Poststelle war eines der wichtigen Argumente, wieso das Alterszentrum auf der Zentrumswiese gebaut werden soll.

Alterszentrum: Das ist der Zeitplan

Im Frühling 2017 soll mit der Erschliessung der Zentrumswiese begonnen werden, damit dort das Alterszentrum erstellt werden kann. Dieses Ziel haben die Einwohnergemeinde und der Verein Alterszentrum in der Vereinbarung «Vorgehen zur Realisierung eines Alterszentrums auf der Zentrumswiese» formuliert. Der Weg zum Baustart ist in fünf Phasen unterteilt.

In der laufenden Phase sollen die Zukunft des Postgebäudes und der Zentrumsscheune sowie die Erschliessungsmöglichkeiten geklärt werden. Diese Arbeiten sollen im Frühling abgeschlossen sein. Bis im Herbst 2014 soll der Wettbewerb vorbereitet und eine Jury ernannt werden. Das Ergebnis des Wettbewerbes sollte im Frühling 2015 vorliegen. Basierend darauf sowie dem Gestaltungsplan von 2009 und dem Masterplan von 2007 ist 2016 die Submission vorgesehen. 2017 sollen die Bauarbeiten für das Zentrum beginnen. (DM)

Auf die neue Situation reagiert die Gemeinde mit einer Einladung an die Betroffenen, nämlich die Post, die Familie Meier vom Gasthof Rössli als Anstösser, der Verein Alterszentrum und die Gemeinde. «Beim Treffen sollen alle Anliegen behandelt werden, es gibt vielerlei Interessen auf diesem Areal», sagt Möckel. «Die Gemeinde will vor allem eine gute Erschliessung für die Zentrumswiese von der Landstrasse her.

Die Familie Meier will die Erschliessung für ihre neben der Post liegende Liegenschaft verbessern und der Verein Alterszentrum möchte neben einer guten Erschliessung, dass das Zentrum lebendig bleibt.» Zudem will der Gemeinderat die Erschliessungsachsen zur Dorfstrasse und zum Kirchweg neu überprüfen. «Je nach Projekt könnten diese wieder an Bedeutung gewinnen», sagt Möckel.

Im Postgebäude befindet sich zudem die Ortszentrale der Swisscom. Ein Abbruch des Gebäudes in den nächsten Jahren kommt somit nicht infrage.

Die Planung des Alterszentrums läuft weiter. «Wir sind daran, den Wettbewerb vorzubereiten», sagt Möckel. Er ist sowohl als Vizeammann, wie als Vorstandsmitglied des Vereins Alterszentrum involviert. Als Fahrplan haben die Gemeinde und der Verein eine Vereinbarung abgeschlossen.