Killwangen
Am 8. Februar wird die Post geschlossen, Einwohner und Gemeinde wehren sich

Über 1330 Personen haben die Petition des Ehepaars Galfetti für die Erhaltung der Post Killwangen unterzeichnet. Der Gemeinderat hat Konzernleiterin Susanne Ruoff gebeten, den Schliessungsentscheid zu überdenken. Nun wird eine Postagentur geprüft.

Dieter Minder
Merken
Drucken
Teilen
Die Tage der Post Killwangen sind gezählt, am 8. Februar wird sie geschlossen.

Die Tage der Post Killwangen sind gezählt, am 8. Februar wird sie geschlossen.

Dieter Minder

Das Ehepaar Galfetti kann einen Teilerfolg verbuchen: Es hatte über 1330 Unterschriften gegen die Schliessung der Poststelle gesammelt und Post-Konzernleiterin Susanne Ruoff zugesandt. Nun hat das Unternehmen im Dorf ein Flugblatt verteilt, in dem es von einer möglichen Postagentur in Killwangen schreibt. Zugleich heisst es darin: «Wir bitten Sie, ab Montag,10. Februar, die Poststelle Spreitenbach zu nutzen.»

Die Mitte Dezember angekündigte Schliessung der Post Killwangen per 8. Februar ist damit unwiderruflich. Yvonne Galfetti ist mehr als skeptisch: «Ich glaube nicht daran, die Post hat schon zu viel versprochen und nicht gehalten.» Auch der Gemeinderat hat sich in die Diskussion eingeschaltet. Er hat den Postkonzern schriftlich gebeten, den Entscheid zu überdenken. «In der Antwort hat uns die Post mitgeteilt, dass sich eine Agenturlösung abzeichne», sagt Gemeindeammann Werner Scherer.