Ab diesem Schuljahr wird an der Kantonsschule Wettingen ein neues Fach unterrichtet: «Die digitale Gesellschaft und ihre Medien». Die Klasse beschäftigt sich dabei mit der Digitalisierung und was sie mit uns Menschen anstellt. Die Schüler der ersten und zweiten Gymi-Klasse sollen unter anderem lernen, mit neuen Kommunikationsmitteln umzugehen.

Das Wahlpflichtfach, dessen Note promotionswirksam ist, ist in der Schweizbislang einzigartig. Konzipiert hat es der Lehrer und Medienpädagoge Philippe Wampfler, der sich darüber freut, dass 20 Schülerinnen und Schüler am Pionier-Kurs teilnehmen. «Das Interesse, über eigene Erfahrungen und die Auswirkungen von Medien auf ihr Leben und die Gesellschaft nachzudenken, ist sehr gross», sagt Wampfler.

«Das Gymnasium bereitet auf die Berufswelt und die Entwicklung einer eigenständigen Persönlichkeit vor», findet der Medienpädagoge. «Beides ist ohne digitale Hilfsmittel heute nicht mehr denkbar.» Wohin die Reise mit dem Fach geht, weiss er noch nicht: «Was heute digital aktuell ist, wirkt 2017, wenn wir abschliessen, sicher komplett überholt.» 

Das Modell könnte Schule machen, so dass landesweit ähnliche Fächer unterrichtet werden. Wampfler bezweifelt jedoch, dass das in kurzer Zeit geschehen wird. «Es fehlt an digital kompetenten Lehrkräften», sagt er. Andererseits ständen die Schulen wegen der steigenden Anforderungen der Wirtschaft unter Druck. Solche Fächer seien eine gute Art, sich ein Profil zu geben.

NEU: watson Content Box (JSON Feed)