Nach sechs Jahren ist es endlich wieder soweit: Das Aargauer Liedermacherfest Troubadix kommt am Pfingstsonntag in die Region Baden, und zwar nach Oberrohrdorf.

Beim kleinen Festival, das jedes Jahr an einem anderen Ort im Aargau stattfindet, haben Liedermacher die Möglichkeit, ihre selbst komponierten Werke vor Publikum zu spielen. Um auftreten zu dürfen, müssen jedoch ein paar Kriterien erfüllt sein: Die Liedtexte dürfen nur in den vier Landessprachen oder deren Dialekten verfasst sein. Es gibt also keine englischen Lieder am «Troubadix».

Des Weiteren darf der Auftritt nicht länger als acht Minuten dauern. Das Lied darf nicht älter als ein Jahr beziehungsweise es muss nach dem Fest des Vorjahres entstanden sein – egal, ob der Komponist beim letzten «Troubadix» dabei war oder nicht. Gegründet wurde das kleine Festival 1999 von Gabriel Kramer und Ivo Roesch, die unbekannten Liedermachern damit eine Bühne bieten wollten. Daher auch der Name «Troubadix», abgeleitet vom Gallischen Barden aus «Asterix und Obelix», der nie auftreten konnte oder durfte. Seit damals hat sich das Liedermacherfest mehrfach gewandelt: 2004 wurde der heute fest zum Programm gehörende Liedermacherwettbewerb eingeführt. Seit 2007 wird nicht mehr der beste Liedermacher, sondern das schönste Lied des Jahres vom Publikum gewählt. Der Autor des Sieger-Liedes darf über Datum und Austragungsort des nächsten «Troubadix» mitentscheiden.

Zum dritten Mal in der Region

So ist das «Troubadix» nun bereits zum dritten Mal in seiner Geschichte in der Region Baden angekommen. 2001 Fand es in Turgi und Ennetturgi statt, 2010 in Baden. Derselbe Mann, der das «Troubadix» nach Baden holte, bringt es dieses Jahr nach Oberrohrdorf: Andreas Fröhlich. Der gebürtige Appenzeller gewann 2015 zum zweiten Mal den Liedermacherwettbewerb des «Troubadix». Er siegte mit einem Lied über eine russische Prostituierte mit dem Titel «Natalie». Das erste Mal gewann er vor sechs Jahren – bei seiner ersten Teilnahme: «Es war schon etwas verrückt. Ich habe durch Freunde vom ‹Troubadix› erfahren und meldete mich einfach mal an. Ich durfte hingehen, habe dort mein Lied gespielt – und gewonnen. Ich war total überrascht.» Seither ist er bei jedem Festival dabei und hilft bei der Organisation mit. «Das ‹Troubadix› bietet Songwritern und Sängern die Chance, das zu tun, was sie wollen und lieben. Es geht für einmal nicht darum, wie viele Platten man mit einem Lied verkaufen könnte, sondern um die Botschaften, die die Komponisten mit ihren Liedern transportieren wollen», erklärt der 38-Jährige begeistert.

Rund 20 Komponisten nehmen jedes Jahr am Fest und am Wettbewerb teil. Welche das sind, wird nach dem Prinzip «Wer zuerst kommt, der wird zuerst bedient» entschieden. Es werden also jeweils die ersten 20 Anmeldungen genommen. «Jene, die auf der Warteliste stehen – als Ersatz, falls jemand ausfällt –, werden dazu angehalten, sich im nächsten Jahr etwas früher zu bewerben», sagt Fröhlich mit einem Schmunzeln.

Am Pfingstsonntag um 11 Uhr wird also die «längste und fernsehloseste Castingshow» beginnen. Der Höhepunkt erreicht das Fest am späten Nachmittag mit dem Finale. Wie auch die Jahre davor ist der Eintritt gratis.

Troubadix: Pfingstsonntag, 15. Mai, Konzerte ab 11 Uhr, Finale um etwa
17 Uhr, Zähnteschüür Oberrohrdorf.