Spreitenbach

Anklage gegen zwei Raser erhoben: Auf der A1 lieferten sie sich nachts ein Rennen

Die beiden Männer lieferten sich ein Rennen auf der A1. (Symbolbild)

Die beiden Männer lieferten sich ein Rennen auf der A1. (Symbolbild)

Die Staatsanwaltschaft Baden hat gegen einen 19-jährigen Serben und einen 21-jährigen Kosovaren aus dem Kanton Zürich Anklage erhoben, wie aus einer Mitteilung hervorgeht. Sie lieferten sich im April auf der A1 bei Spreitenbach ein Rennen.

Konkret wirft die Staatsanwaltschaft Baden den beiden Männern vor, sich mit zwei gemieteten PS Boliden – einem BMW M6 und einem Audi RS6 – am 11. April kurz vor Mitternacht auf der Autobahn A1 zuerst in Fahrtrichtung Bern auf der Höhe Wettingen und danach kurze Zeit später in Fahrtrichtung Zürich mit massiv übersetzter Geschwindigkeit ein Rennen geliefert zu haben. 

Auf der Höhe Spreitenbach gerieten die zwei Beschuldigten schliesslich nebeneinander fahrend in eine Radarmessung der Kantonspolizei Aargau: Der 19-Jährige wurde mit einer Geschwindigkeit von 235 km/h gemessen, der 21-Jährige mit einer Geschwindigkeit von 224 km/h. Die erlaubte Geschwindigkeit betrug 120 km/h. Abzüglich der Toleranz von 7 km/h ergibt das eine strafbare Überschreitung der allgemeinen Höchstgeschwindigkeit von 108 km/h, beziehungsweise 97 km/h.

Die Staatsanwaltschaft Baden wirft den Beschuldigten vor, durch ihre Fahrweise mehrfach andere Verkehrsteilnehmer, sich selber und ihre Beifahrer einer hohen Unfallgefahr mit Schwerverletzten oder Todesopfern ausgesetzt zu haben, wie sie in einer Mitteilung schreibt.

Nicht der erste Tempo-Exzess

Zusätzlich zu den «besonders krassen Überschreitungen» der Höchstgeschwindigkeit auf der Autobahn und der Teilnahme an einem nicht bewilligten Rennen wirft die Staatsanwaltschaft Baden den Beschuldigten weitere Verkehrsdelikte vor: Unter anderem sollen sie unabhängig voneinander – der
21-jährige einmal, der 19-jährige mehrfach – ausserorts massiv zu schnell unterwegs gewesen sein. Diese Tempo-Exzesse hatten die Beschuldigten mit ihren Handys gefilmt.

Die Staatsanwaltschaft Baden beantragt für den 19-jährigen Serben eine Freiheitsstrafe von 3 Jahren, davon 18 Monate unbedingt, und eine Busse von 3000 Franken. Dem 21-jährigen Kosovaren droht eine Freiheitsstrafe von 2 ½ Jahren, davon 15 Monate unbedingt, und eine Busse von 2500 Franken. Zusätzlich beantragt die Staatsanwaltschaft für beide Beschuldigte eine fakultative Landesverweisung von je 5 Jahren.

Die Anklage ist am Bezirksgericht Baden hängig.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1